Wachendorf (Nordrhein-Westfalen)

 28.08.2002 / Stärke (F2) Bestätigt
Zeitpunkt: gegen 22:30 Uhr MESZ. Ein riesiger Tornado senkt sich für 200 Meter auf den Boden und zerstört Bauernhof und Pferdestall in Mechernich-Wachendorf; Schaden 500.000 Euro; Trümmer auf 500 m Schneise verstreut (Quelle: Untersuchungen von Karl Josef Linden) - Nach einer Meldung der Aktuellen Stunde im WDR-Fernsehen wurden Bäume entwurzelt und ein Bauernhof stark beschädigt, das Dach abgedeckt, Balken und Wellblech in den Boden gerammt, das Ganze bis 100 m vom Objekt entfernt. - Aus einer Meldung des Kölner Stadt-Anzeigers vom 29.08.2002: "Der Tornado riss ganze Dächer ab und Mauern um - [...] vom Albertinenhof, der rund 500 Meter außerhalb von Wachendorf liegt, erleichtert. Denn am Mittwochabend fegte ein Tornado über den Pferdehof hinweg, am Morgen danach gleicht die ganze Anlage einem Trümmerfeld. [...] ?Als ich die Tür öffnete, sah ich die Katastrophe?, meinte die Pferdefachfrau. Sie ist noch so geschockt, dass sie sich an den genauen Hergang nicht mehr erinnern kann. Klar ist nur Folgendes: Der Tornado riss zunächst das Dach vom Anbau des Stalls und deckte dann den eigentlichen Stall ab. Das ganze Gewirr aus Balken und Eternitplatten flog anschließend zum Wohnhaus, das in rund 50 Metern Entfernung steht. Wo einst das Dach war, arbeiten nun Dachdecker, denn über dem Einfamilienhaus gähnt ein riesiges Loch. [...] Die Pferde der Willeckes stehen nun bei Familie Breuer gleich nebenan. Aber auch dort hat der Tornado zugeschlagen. An einem Schuppen für Traktoren und Maschinen riss er das Dach ab und legte eine Mauer flach. Die Dachabdeckung ist über eine Entfernung von rund einhundert Metern verstreut."

Gestern Tornado bei Mechernich/Nordeifel ? (Wetterzentrale, 29.08.2002)
Der Tornado riss ganze Dächer ab und Mauern um (Kölner Stadt-Anzeiger, 29.08.2002)