Rothschwaig (Bayern)

 28.07.1946 / Stärke (n. bek.) Verdacht
"An dessen Stelle richtete sich der Blick der zuständigen Stellen auf Schleißheim oder den Westen von Fürstenfeldbruck. In letzterem Bereich hatte der Wirbelsturm des Jahres 1946 in einer Breite von mehreren Kilometern den gesamten alten Waldbestand niedergewalzt." (Quelle: [url=http://www.fuerstenfeldbruck.de/]Homepage Stadt Fürstenfeldbruck) - Auch weiter östlich gab es erhebliche Schäden. Dazu aus einer Meldung der Mittelbayerischen Zeitung vom 30.07.1946: "Unwetter über Oberbayern (Eigenmeldung der "MZ") - Über Oberbayern ging in den späten Nachmittagsstunden des Sonntags ein schweres Unwetter nieder, das teilweise erhebliche Schäden anrichtete. Das Zentrum des Gewittersturmes tobte vor allem in der Gegend zwischen München und Freising mit besonderer Heftigkeit. Starke Bäume wurden wie Streichhölzer geknickt, Bretter und Holzteile weite Strecke durch die Luft fortgetragen. Die wolkenbruchartigen Gewitterschauer riefen vor allem zwischen Freising und Landshut Überschwemmungen hervor. Durch die schweren Stürme wurde die Oberleitung der Eisenbahnlinie München - Landshut gestört, so daß die verkehrenden Züge mit mehreren Stunden Verspätung eintrafen. Über das gesamte Ausmaß der Schäden liegen noch keine genaueren Informationen vor." (Quelle: [url=http://www.bsb-muenchen.de/]Bayerische Staatsbibliothek)

[url=http://www.skywarn.de/forum/viewtopic.php?f=48&t=7667]Verdachtsfall Rothschwaig ([url=http://www.skywarn.de/]Skywarn)