Dissen (Niedersachsen),
Wellingholzhausen (Niedersachsen)

 23.02.2002 / Stärke (F1) Bestätigt
Dazu der Bericht von Martin Hubrig: "Diesen Fall habe ich selbst untersucht. Aufgrund des gesehenen Schadensbildes als Tornado eingestuft. Dieser trat nach dem Durchzug einer Kaltfront auf, bei dem es verbreitet Schäden im Teutoburger Wald gab. Allerdings hatte sich dieser Schaden von allen anderen deutlich abgehoben. Innerhalb einer ca. 1 km langen u. ca. 50 m breiten Schneise kamen stärkere Forstschäden vor (viele abgebrochene Fichten, oft auch reine Kronenbrüche). Auch die Fallrichtungen waren uneinheitlich, eher konvergent. Da das Gebiet unbesiedelt ist und die Schäden ausschließlich im Wald auftraten, ist davon auszugehen, dass es keine weiteren Aufzeichnungen zum Fall gibt."