Premsendorf (Sachsen-Anhalt)

 31.01.2002 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Nach einer Meldung der Mitteldeutschen Zeitung aus dem April 2002 soll in Premsendorf (Landkreis Wittenberg) eine Windhose aufgetreten sein: "Windwurf in vier Wochen beseitigt - Von unserem Redakteur Detlef Mayer. Premsendorf/MZ. Baumstümpfe ragen auf die Seite geneigt aus dem Waldboden, die frischen Schnittflächen kurz oberhalb vom Wurzelansatz leuchten wie Teller hell in der Sonne. Einzelne Kiefern recken sich wie Antennen in den Frühlingshimmel bei Premsendorf, das Gros der Bäume jedoch liegt als geschnittenes Stammholz aufgestapelt am Wegrand zum Abtransport bereit. Nur mit viel Phantasie lässt sich noch ..." In einer weiteren Meldung derselben Zeitung vom Februar 2002 heißt es: "Schützendes Dach vom Sturm zerstört. Von unserem Redakteur Frank Grommisch. Premsendorf/MZ. Der Schaden, den der Sturm Anfang der Woche in den Wäldern des Forstamtes Annaburg angerichtet hat, ist wesentlich größer als bislang angenommen. Mindestens 830 Kubikmeter Windbruch hat es gegeben, das Gros davon auf privaten Flächen, informierte Forstamtsleiter Frank Ackermann. Besonders betroffen ist der Raum Premsendorf im Revier Holzdorf. Mit 113 Stundenkilometern (Windstärke 11 ..." Und aus einer weiteren Meldung der MZ vom April 2002: "Windwurf ist aufgearbeitet. Premsendorf/MZ. Kiefernflächen bei Premsendorf, die eine Windhose Ende Januar verwüstet hatte, sind, wie andere betroffene Bestände im Forstamt Annaburg, vom umgeworfenen Holz befreit."