Hellingen bei Hildburghausen (Thüringen)

 20.08.1933 / Stärke (F2) Bestätigt
Aus einer Meldung der Coburger Zeitung vom 23.08.1933: "Hellingen, 23. Aug. Verheerende Windhose. Am Sonntag wurde ein Teil der Hellinger Flur von einer starken Windhose heimgesucht. In langen Linien liegen die entwurzelten Obstbäume auf den Feldern. Starke Aeste wurden Hunderte von Metern fortgeschleudert, ganze Baumkronen abgedeckt und über die Straße geworfen. Von Augenzeugen wird berichtet, daß starke Aeste hoch in die Luft flogen, den Vögeln gleich; und in der Nähe der Unglücksstelle war starkes Sausen zu hören. Ein Landwirt, der gerade übers Feld ging, wurde zu Boden geworfen. Den größten Schaden richtete die Windhose im Ermshäuser Grund und an der Maroldweisacher Straße an. Auch nach Volkmannshausen hin wurden mannshohe Obstbäume entwurzelt oder abgedreht, desgleichen Telegraphenstangen. Die betroffenen Flurteile bieten das Bild erschütternder Verheerung, da zugleich auch noch ein wolkenbruchartiger Regen niederging."