Weißig (Sachsen),
Schullwitz (Sachsen),
Dittersbach (Sachsen)

 24.07.1937 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Aus dem Völkischen Beobachter in Berlin vom 27.07.1937: "Windhose über Sachsen - Dresden, 26. Juli. Am Wochenende gingen über Dresden und seiner weiteren Umgebung mehrere schwere Unwetter nieder, die großen Schaden anrichteten, Telephonleitungen zerstörten und Hunderte von zum Teil sehr starken Bäumen umlegten. Während die Stadt Dresden weniger betroffen wurde, lag der Brennpunkt des Unwetters über den Dörfern Dittersbach, Weißig und Schullwitz. Dort brach aus der dunklen schweren Wolkenwand eine Windhose hervor, die in rasend schnellem Lauf wahre Verwüstungen anrichtete. Dächer wurden abgedeckt, Bäume wurden gegen die Giebelwände von Scheunen gedrückt, große Linden und Eichen wurden entwurzelt. Regen und Hagelschlag waren so stark, daß die Luft von einer einzigen Wassermasse erfüllt wurde, die in einem Gemisch von Hagel, Regen, abgerissenen Zweigen auf den Erdboden brauste. Lichtleitungen und Fernsprechleitungen wurden zerstört. In kaum mehr als einer halben Stunde war das Unheil geschehen." (Quelle: Dr. R. Keie, Preußisches Meteorologisches Institut, Berlin, Februar 1934. Korrespondenz an Prof. Letzmann. Nachlass von J. Letzmann, Archiv der Deutschbaltischen Kulturstiftung, Lüneburg).