Ludwigshafen am Rhein (Rheinland-Pfalz)

 04.07.1928 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Aus einer Meldung der Coburger Zeitung vom 05.07.1928: "Ludwigshafen, 5.Juli. Schweres Unwetter über der Vorderpfalz. In den frühen Morgenstunden ging über der Vorderpfalz ein heftiges Gewitter mit wolkenbruchartigem Regen nieder, das auf den Feldern großen Schaden anrichtete. Verschiedentlich wurden Dächer abgedeckt und Bäume in großer Anzahl entwurzelt. Die Fernsprechverbindungen waren teilweise unterbrochen. Auch in Mannheim und Umgebung hat das Unwetter stark gewütet. In der Nähe von Mannheim wurde ein 20 Meter langer und 12 Meter hoher Tabakschuppen umgeworfen." - Weiter aus einer Meldung der Freiburger Zeitung vom 05.07.1928: "Unwetter - Mannheim, 4. Juli. Ein halbstündiges sehr schweres Gewitter ging heute morgen gegen 4 Uhr über das Gebiet der Stadt Mannheim nieder, dem um 6 Uhr morgens ein nicht minder schweres Gewitter folgte. Die Unwetter waren von heftigem Sturm begleitet, der viele Ziegel von den Dächern riß und in den Anlagen umfangreiche Schäden verursachte. Viele Fensterscheiben wurden von dem heftigen Sturm eingedrückt. Auf dem Straßenheimerhof in Sandhofen stürzte ein Tabakschuppen von 120 Meter Länge ein. Auf dem Schützenfestplatz wurde die große Zelthalle schwer beschädigt, mehrere kleine Buden wurden zusammengedrückt. Auch in der Umgebung von Ludwigshafen wurden besonders in den Telephonleitungen große Zerstörungen angerichtet." (Quelle: Universitätsbibliothek Freiburg)