Hönisch (Niedersachsen)

 24.09.2012 / Stärke (F1) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 19:30 Uhr MESZ. Aus einer Meldung von NonstopNews vom 24.09.2012: "Der Sturm war so heftig, dass die Helfer der Feuerwehr den Einsatzort zunächst gar nicht erreichten. Mühsam mussten sie sich am Montagabend den Weg zu einem Gutshof in Hönisch-Hutbergen freischneiden, weil Baum- und Trümmerteile die Zufahrt zu ihrem Einsatzort am Weserdeich blockierten. Nur kurze Zeit zuvor hatte dort ein Sturm gewütet, der die Anwohner in Angst und Schrecken versetzte. Nachdem tornadoartige Wetterphänomene bereits in Cloppenburg und Vechta die Feuerwehren in Atem hielten, zog das heftige Unwetter am Abend über den Großraum Verden. Anwohner Manfed Blume gegenüber NonstopNews: ?Plötzlich zogen ganz schwarze Wolken auf, dann gab es einen Trichter vor dem Haus und es hat nur noch überall gekracht. Bäume wurden weggerissen und aufs Haus geschleudert?. Es müsse sich um einen Tornado oder einen sogenannten Downburst, also eine schwere Fallböe, gehandelt haben, sagte Michael Klöpper, Pressesprecher der Feuerwehr Verden. Auch am Nachbarhaus hinterließ der mutmaßliche Tornado schwere Schäden, beschädigte das Dach und Fenster. Christian Walther, Bewohner des Guthauses, hatte dort gesessen und gearbeitet. Dann habe es draußen so heftig geknallt, dass er sich im Inneren seines Hauses versteckt habe, um sich in Sicherheit zu bringen. Das gesamte Ausmaß der Unwetterschäden war am Montagabend noch nicht absehbar."

Verdachtsfall Hönisch-Hutbergen (Skywarn)
Heftige Sturmböen sorgen für Schäden (Feuerwehr Verden, 24.09.12)
Sturm fegt über Gutshof am Weserdeich (NonstopNews, 24.09.12)
Bildergalerie: Sturm fegt über Gutshof am Weserdeich (NonstopNews, 24.09.12)
Umgestürzte Bäume und Dächer in der Luft (Radio Bremen, 25.09.12)
Tornado oder Downburst? Sturmschaden in Hutbergen (BremenReporter bei YouTube)