Lahm im Itzgrund (Bayern),
Steinfeld (Bayern),
Grafenwöhr (Bayern)

 03.01.1916 / Stärke (F3) Bestätigt
Das auslösende Gewitter richtete nach verschiedenen Quellen auf seinem Weg von Nordwest nach Südost auf einer bis zu 85 Kilometer langen Spur gewaltige Schäden an. Allein in Steinfeld (bei Stadelhofen) und in umliegenden Dörfern sollen nach einer Quelle hunderte Häuser zerstört worden sein. Die Schadensspur betraf nach einem Bericht aus der Oberfränkischen Heimat, 13.Jg (1936) zahlreiche Orte: "Von Ermershausen im Nordosten des Kreises Unterfranken herkommend, berührte sie Lahm im Itzgrund, ging dann weder durch Höhenzüge und Gebirgskämme, noch durch Einschnitte und tiefe Taleinsenkungen aufgehalten oder irgendwie abgelenkt in gerader Linie über die Orte Roschlaub, Pausdorf, Steinfeld, Treunitz, Wiesentfels, Treppendorf, Mengersdorf, Gollenbach, Altenhimmel bis in die Oberpfalz." Ob es sich tatsächlich um nur einen Tornado handelte, ist fraglich, zusätzlich können auch heftige Gewitterböen aufgetreten sein. Die Stärke des Tornados liegt mindestens im F3-Bereich (mehr als 255 km/h), könnte aber in einzelnen Abschnitten auch noch höher liegen. Darauf deuten die vielen zerstörten Häuser hin, aber auch Kleinigkeiten wie diese in einer Meldung der Oberfränkischen Heimat, 13.Jg (1936): "Ungeheuere Zerstörung wurden durch den Zyklon angerichtet. Am ärgsten gelitten haben die Dörfer Mengersreuth, Wiesentfels, und Gollenbach. Im prächtigen Glashüttener Forst wurden 25.000 Festmeter im Wert von einer viertel Mio. Mark vernichtet. Dem Auge bot sich ein Anblick, als ob eine Dampfwalze die Bäume wie Getreide oder Grashalme umgelegt und zu Boden gedrückt hätte. Es dauerte Monate bis die geknickten, gesplitterten, von denen manche entwurzelt, abgedreht, manche glatt wie eine Säge waren, aufgeräumt wurden." - "Glatt wie eine Säge" könnte auf Entrindung durch den Sandstrahleffekt hinweisen, der erst ab F4 (ab ca. 335 km/h) auftritt.

Berichte zum Tornado in Bayern
Der F3+ Tornado vom 3. Januar 1916 in Nordostbayern ( Oberfranken-Wetter)
Der Tornado vom 3. Januar 1916 ( Marktgemeinde Schnabelwaid)