Koßdorf (Brandenburg)

 10.12.2014 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 15 Uhr MEZ. Windkraftanlage brach im Windpark am nördlichen Ortsrand von Koßdorf in Richtung Bundesstraße B183 (Lönnewitz) ab. Dazu aus einer Meldung der Lausitzer Rundschau vom 14.12.2014: "War es eine Windhose? ? Gutachter skeptisch. Umgekippte Windkraftanlage bei Koßdorf: Gewinde der Bolzen regelrecht ?glatt gelutscht? - Koßdorf. Weshalb das 60 Meter hohe Windrad bei Koßdorf am vergangenen Mittwoch in etwa 30 Meter Höhe ?abgebrochen? ist, bleibt weiter unklar. Die Gutachter sind am Sonnabend nicht bis ins Generatorenhaus, wo sich die Steuerung befindet, vorgedrungen. Unterdessen wird spekuliert, ob eine Windhose die Anlage zu Fall gebracht haben könnte. Sicher ist, es müssen unheimliche Kräfte gewirkt haben, als am Mittwoch der vergangenen Woche Teile des 60 Meter hohen Windrades samt Rotorblättern, Nabe und Generatorenhaus in 30 Meter Höhe nach oben gehoben wurden und dann abkippten. Sämtliche Gewindeschafte der 80 Bolzen sind dort, wo einst die Muttern saßen, förmlich ?glatt gelutscht?. Ein Teil der Schrauben hängt im Kranz des verbliebenen Turmsegmentes (kleines Foto), die restlichen Schrauben und Muttern liegen im Turminneren. [...]" - Aus meteorologischer Sicht gibt es derzeit keinen konkreten Hinweis auf einen Tornado.

Windrad gebrochen ? viele Fragen (Lausitzer Rundschau, 13.12.14)
Windradturm gebrochen: Der Betreiber ist ratlos (Lausitzer Rundschau, 13.12.14)
War es eine Windhose? ? Gutachter skeptisch (Lausitzer Rundschau, 14.12.14)