Angelbachtal (Baden-Württemberg)

 22.09.2014 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: 16:30 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Rhein-Neckar-Zeitung vom 24.09.2014: "Windhose richtete im Angelbachtaler Schlosspark große Schäden an - Eine Windhose hat zu massiven Schäden am alten Baumbestand im Angelbachtaler Schlosspark geführt - auch Fenster gingen zu Bruch. Angelbachtal. (tk) Das hatte keiner auch nur im Geringsten erwartet, selbst dann nicht, als die dunklen Wolken aufzogen: Ein Unwetter hat am Montagnachmittag blitzartig zu Verwüstungen in Teilen des Orts geführt. Schwer erwischt hat es hierbei vor allem den Schlosspark mit seinem alten Baumbestand. Von einer Windhose wird berichtet, die Baumriesen entwurzelte und starke Äste mit Leichtigkeit abknickte. Die Freiflächen mit Laub und dürren Ästen übersät, die Waldinseln sturmgepeitscht, 40 Meter hohe Baumriesen am Boden oder karg dastehend wie ausgedünnt. "Eine Minute hat das gedauert, genau um 16.30 Uhr", schildert Hauptamtsleiter Diethelm Brecht. "Ein richtiger Wirbelsturm" berichteten ihm Kollegen auch anhand der Schadensbilder: "Drehbewegungen mit Urgewalt." Wie viele Bäume des überregional bekannten Bestands es erwischt hat, wie viele davon nur beschädigt wurden und zu retten sind oder künftig auch Sicherheitsgründen doch noch gefällt werden müsste - darüber konnte man im Rathaus gestern Nachmittag noch nichts Genaues sagen. Sicher ist jedoch, dass mindestens sechs Baumriesen zerstört oder stark durch den Sturm in Mitleidenschaft gezogen worden sind. Je, nachdem, was heute und morgen noch festgestellt wird, müssen Sachverständige zurate gezogen werden. "Das Paradoxe", so Diethelm Brecht, sei, "dass unsere regelmäßige Baumbegutachtung genau am Montagmittag zu Ende war." Als der Sturm losbrach, hätte das dafür zuständige Gremium Minuten vorher das Haus verlassen. Am stärksten getroffen hat es den Michelfeld zugewandten Teil des Schlossparks und Areale entlang der Mauer in der Schlossstraße. Dort kam noch am Nachmittag ein Hubsteiger zum Einsatz, um einen auf die Straße gestürzten Baum zu bergen und unsichere Äste zu entfernen. Die Arbeiten in luftiger Höhe gingen früh gestern Morgen weiter; Bauhoftrupps waren mit Häckslern und Motorsägen im Einsatz. Weite Teile des Parks waren bis zum frühen Abend für Besucher gesperrt. Bereits vor etwa einem Jahr - genau am Kerwesamstag, wie sich Diethelm Brecht erinnert - wurde ein den Schlosspark prägender Baum Opfer eines Herbstunwetters. Dramatische Szenen auch im Eichtersheimer Altort: Im Schreibwarenladen von Angelika Krotz in der Hauptstraße ging eine starke Doppelglasscheibe an der Hintertür zu Bruch, als eine Böe durchs Geschäft fegte. "Der Wind hat zuerst die Vordertür aufgedrückt", schildert sie das Geschehen, "und die Hintertür zugedonnert." Der Wucht des Sturms hielt das Glas trotz einer Dämpfung nicht stand. Panik sei unter den Kunden ausgebrochen, ein Kind habe eine Panikattacke durchstehen müssen. Alles legte sich so schnell, wie es gekommen war: "Höchstens drei Minuten", sagt auch Angelika Krotz, "dann war's vorbei." Offenbar führte der Sturm auch in anderen Teilen des Orts zu Schäden, wie etwa auf dem Michelfelder Friedhof. In einige Keller drang Wasser ein. Schlamm wurde im Bereich Wilhelm-, Holbein- und Industriestraße auf die Verkehrswege gespült.[...]" Windhose richtete im Angelbachtaler Schlosspark große Schäden an (Rhein-Neckar-Zeitung, 24.09.14) Angelbachtal: Aufräumarbeiten im Schlosspark nach dem Sturm (Rhein-Neckar-Zeitung, 01.10.14)