Eschede (Niedersachsen)

 10.09.2014 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 19:40 Uhr MESZ. Aus einer Meldung von Celle Heute vom 10.09.2014: "Windböe aus dem Nichts: In Eschede musste heute gegen 20 Uhr die Feuerwehr ausrücken. Nach kurzem heftigem Regen landeten in zwei Straßenzügen einige Bäume und Dächer auf der Straße. So schnell das Unwetter kam, verschwand es auch wieder." - Stark betroffen waren Bahnhofstraße und Südstraße. Einige Augenzeugen sprachen von einer Windhose. - Aus einer Meldung der Celleschen Zeitung vom 11.09.2014: "Sturm richtet Schäden in Eschede an - Es war Minutensache: Am Mittwochabend rauschte ein Sturm durch Eschede und hinterließ teilweise abgedeckte Dächer und abgeknickte Bäume. Gestern hatten Dachdecker beiderseits der Aschau alle Hände voll zu tun. ESCHEDE. Die genaue Schäden waren erst gestern sichtbar: Teilweise abgedeckte Dächer, umgeworfene Bäume sowie jede Menge Fallobst hat eine heftige Sturmbö am Mittwochabend in Eschede hinterlassen. Betroffen waren vor allem der nördliche Ortsrand sowie der Bereich Südstraße und Eichenstraße. Zehn bis 15 Anrufe habe er gehabt, sagte gestern Vormittag Dachdeckermeister Alfred Droll, als er an der Robert-Koch-Straße einen Dachschaden in Augenschein nahm. Am Vorabend hatte er bis gegen 22 Uhr an der Südstraße auf einem Dach gestanden und die ersten Schäden beseitigt. "Das war eine super Zusammenarbeit", lobte er den Einsatz der Escheder Feuerwehr, die mit ihren Lichtmasten sein Arbeiten überhaupt erst ermöglicht hatte. Ein paar Häuser weiter an der Robert-Koch-Straße war die Dachdeckerei Demski gestern mit der Schadensbeseitigung beschäftigt. Hier hatte der Sturm am Vorabend das Dach eines Familienhauses teilweise abgedeckt. Eigentümer Michael Winkler und sein Nachbar Manfred Quader hatten das Loch noch am Abend mit einer Plane abgedeckt und die Dachziegel fixiert. Im Garten liegt auf dem Holzschuppen ein Nadelbaum, der Sturm hatte ihn auf dem Nachbargrundstück entwurzelt, ein Klettergerüst wird vom Stamm zertrümmert. Die Escheder Feuerwehr hatte am Mittwoch um 20 Uhr eine Kommandositzung angesetzt. Da goss es wie aus Kübeln, wenig später gab es Alarm: In der Bergener Straße war ein Baum auf die Fahrbahn gekippt. Auch an der Mühlenstraße gleich neben der Bahnstrecke muss ein Baum von der Fahrbahn geräumt werden. Auch jenseits der Aschau zeigte der Sturm Wirkung. Direkt an der Südstraße rutschten gegen 19.40 Uhr die ersten Dachziegel von Wilhelm Liljes Scheune und polterten auf die Fahrbahn. Auf dem Grundstück gegenüber wurde eine große Tanne entwurzelt, ein Baum fiel auf die Straße und musste von der Feuerwehr zersägt werden. Nebenan brach eine dicke Birke direkt über der Wurzel ab und krachte neben dem Haus runter. In der Nachbarschaft wurden Dachziegel von den Dächern gefegt. Hier half später die Feuerwehr mit Licht aus. [...]"

Eschede: Windböe aus dem Nichts (Celle Heute, 10.09.14)
Foto der Schäden (Feuerwehr Eschede, Facebook)
Sturm richtet Schäden in Eschede an (Cellesche Zeitung, 11.09.14)