Jeserig (Brandenburg),
Schlalach (Brandenburg)

 02.08.2012 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 20 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Märkischen Allgemeinen vom 04.08.2012: "Am Donnerstag, gegen 20 Uhr, hat ein Unwetter die Region gestreift und im Niederwerbiger Ortsteil Jeserig ein Bild der Verwüstung hinterlassen. Eine Windhose war in nur wenigen Minuten durch das Dorf gezogen und ließ dicke Bäume wie Streichhölzer umknicken. Vereinzelt flogen Dachsteine durch die Luft, unter anderem von Nichelmanns Scheune und vom Torhausbau des Kinderheimes ?Villa Waschbär?. Menschen wurden nicht verletzt. Der Naturgewalt fielen etliche Bäume am Teich beim Grundstück von Malermeister Frank Dommenz und entlang der Landesstraße 85 zwischen Nichel und Linthe zum Opfer. Auf der Kreisstraße von dort nach Schlalach fiel unter anderem eine Pappel auf eine Trafostation des Energieversorgers Eon-Edis-AG. Dies führte zum Ausfall der Stromversorgung. Teile des Straßendorfes waren nach Angaben von Bewohnern bis gestern Morgen, 3.30 Uhr, ohne Licht. ?Erst hagelte es, Augenblicke später flogen Alustühle und eine Bank am Fenster vorbei. Dann wurde es dunkel?, berichtete Christian Nitschke in Jeserig. [...]" - Wahrscheinlich handelte es sich um einen Downburst (Gewitterfallböe).

Verdachtsfall Jeserig, Schlalach (Skywarn)
Windhose wütete in Jeserig (Märkische Allgemeine, 04.08.12)
Unwetter: Noch immer Dachschäden (Märkische Allgemeine, 09.08.12)