Selb (Bayern)

bild
 07.07.2015 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 22:25 Uhr MESZ. Erhebliche Schäden in Selb. Aus einer Meldung der Frankenpost vom 09.07.2015: "Tornado fegt über Selb hinweg - Ein heftiges Unwetter sucht den Landkreis heim. In Teilen gehen tischtennisballgroße Hagelkörner nieder. In Selb herrscht die ganze Nacht lang Ausnahmezustand. Selb/Wunsiedel/Thierstein - Die Aufnahmen, die der Selber Tobias Oelsner am Dienstagabend mit seinem Handy gemacht hat, sind größtenteils schwarz. Nur wenn ein Blitz die Szenerie erhellt, sieht man schemenhaft den dunklen Schlauch, der sich aus den Wolken gen Boden windet. In Richtung der Pfaffenleithe in Selb hatte Oelsner gegen 22.50 Uhr sein Handy gerichtet und dabei wohl einen Tornado aufgenommen. "Ich habe aus dem Dachbodenfenster heraus gefilmt. Ganz aufs Dach, das wäre mir zu heikel gewesen", sagt er. "Ich habe nicht einmal mehr das Nachbarhaus gesehen, so stark hat es geregnet und gestürmt." Volker Wünsche, Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst, hat sich Standbilder des Films angesehen und kommt zu dem Schluss: "Wahrscheinlich war es ein Tornado", sagt er, räumt aber auch ein, dass man sich anhand der vorliegenden Bilder nicht ganz sicher sein kann. Erst am Mittwochvormittag wurde das ganze Ausmaß der Zerstörung deutlich. Wie Streichhölzer hatte der Sturm viele Bäume umgeknickt. In Selb maßen die Meteorologen Windgeschwindigkeiten von bis zu 119 Stundenkilometern. Zwar waren die größten Schäden auf einen schmalen Korridor von der Pfaffenleithe bis zum Christian-Höfer-Ring beschränkt, die Einsatzkräfte der Feuerwehr hatten aber auch in den anderen Teilen von Selb alle Hände voll zu tun. Bis Mittwochnachmittag waren über 90 Feuerwehrleute und etliche Mitarbeiter des Bauhofes mit den Aufräumarbeiten beschäftigt. Immer wieder galt es, herabstürzende Gebäudeteile zu sichern, oder Äste von den Straßen zu entfernen. "Am meisten war der Bereich von der Hartmannstraße bis zum Friedhof betroffen", zog Stadtbrandinspektor Kai Hoffmann am Mittwoch Bilanz. Gegen 22.30 Uhr wurden die Feuerwehrleute alarmiert: Da hatten die Sturmböen bereits nicht nur Mülltonnen, sondern sogar ein Gartenhäuschen auf dem Gelände des örtlichen Baumarkts umgeworfen. Teils waren Straßen blockiert. [...] Besonders schlimm traf es neben Selb auch die Gemeinden Thierstein und Höchstädt. Dort gingen tischtennisballgroße Hagelkörner nieder und sorgten für immense Schäden. Gewächshäuser gingen zu Bruch, Blumenkästen wurden aus ihren Verankerungen gerissen und an den Häusern hinterließ der Hagel ebenfalls seine Spuren. "Mein Rollo sieht aus, als wenn man mit dem Gewehr darauf geschossen hat", sagte ein Thiersteiner nach dem Unwetter." Das angesprochene Video könnte einen Tornado oder auch Fallstreifen bzw. einen eng begrenzten Bereich mit fallendem Niederschlag zeigen. Die Kamerazeit wurde überprüft, das Video wurde bereits um 22:40 Uhr aufgenommen. Ein zweites Video wurde um 22:41 bis 22:42 in Thiersheim mit Blickrichtung Nordosten (Selb) aufgenommen.

Tornadoverdacht in Selb
Verdachtsfall Selb (Skywarn)
Tornado fegt über Selb hinweg (Frankenpost, 09.07.15)
Selb (Lkr. Wunsiedel): Möglicher Tornado am Dienstag! (TV Oberfranken, 09.07.15)
Selb: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung (YouTube)
Möglicher Tornado bei Selb: Zweites Video aufgetaucht (TV Oberfranken, 10.07.15)
Zweites Video aus Thiersheim in Richtung Selb (Facebook)