Rheinsberg (Brandenburg)

 15.08.2015 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: kurz nach 15 Uhr MESZ. Meldung über das Meldeformular: "Mehre Bäume wie Streichhölzer umgeknickt bzw. Entwurzelt." - Dazu aus einer Meldung der Märkischen Onlinezeitung vom 16.08.2015: "Unwetter trifft Rheinsberg hart - Rheinsberg (MZV) Mehrere zehntausend Euro Schaden hat nach Schätzungen am Sonnabend das Unwetter angerichtet, das kurz nach 15 Uhr die Stadt Rheinsberg heimsuchte. Ein Gewitter mit Sturzregen, Blitz und Donner sowie stürmischen Böen hatte binnen weniger Minuten einige Teile der Stadt regelrecht verwüstet. Die Polizei registrierte eine Windhose. Vor allem in der sogenannten KKW-Siedlung an der Menzer Straße wurden zahlreiche uralte Bäume entwurzelt. Beim großen Jubiläums-Fest des Fußballvereins FSV Blau-weiß 90 Rheinsberg zum wurde eine Hüpfburg aus der Verankerung gerissen. Dabei verletzte sich ein fünfjähriges Kind. Es musste laut Polizeiangaben in den Ruppiner Kliniken versorgt werden. Das Fußballspiel der 1. Männer-Traditionsmannschaft von Rheinsberg gegen ein Team der Allstars Ü 40 von Hertha BSC musste beim Stand von 2:4 abgebrochen werden. Hertha-Manager Martin Oschmann angesichts der Sturmschäden: "So etwas habe ich noch nicht erlebt." Die Berliner Straße, aber auch andere Bereiche der Stadt standen Zentimeter hoch unter Wasser. In der Innenstadt wurden in 30 Minuten bis zu 20 Liter Niederschlag auf den Quadratmeter gemessen. Die Straße nach Menz war über eine Stunde nicht passierbar. Auch drei Pkw und ein Kleintransporter wurden durch umstürzende Bäume dermaßen beschädigt, dass die Fahrzeuge vermutlich schrottreif sind. "Zum Glück gab es sonst keinen Personenschaden", zeigte sich Mathias Herzberg von der Rheinsberger Feuerwehr erleichtert. Der stellvertretende Stadtbrandmeister koordinierte gemeinsam mit Bernd Wichura den Einsatz. Die meisten umgestürzten Bäume gab es auf der Menzer Straße, die nicht mehr passierbar war. Mit Sägen und teilweise vom Hubretter aus beräumten die Brandschützer Abschnitt für Abschnitt die Landesstraße. Aber auch auf den Kindergarten am Stadion sowie auf ein Haus der Wohnungsgesellschaft in der Juliot-Curie-Straße waren meterhohe Kiefern gekracht. Weil keine unmittelbare Gefahr bestand, hatten erst einmal die Beräumung der Straßen und Wege den Vorrang. Welche Schäden an der Kita entstanden sind, wird sich erst im Laufe des heutigen Montags zeigen. Neben den Rheinsberger Brandschützern, darunter auch Mitglieder der Jugendwehr, hatte die Einsatzleitung zur Verstärkung die Wehren aus Zühlen, Zechlinerhütte, Linow und Dierberger in die Prinzenstadt beordert. Bis 23 Uhr am Sonnabend und auch noch den ganzen Sonntag waren die Kameraden mit umgestürzten Bäumen beschäftigt." - Ein Zusammenhang zum Fall Pelzkuhl ist möglich, die Entfernung beträgt nur wenige Kilometer. Eine Gewitterböe (Downburst) als Ursache ist wahrscheinlich.

Unwetter trifft Rheinsberg hart (Märkische Onlinezeitung, 16.08.15)
Fotos: Schwere Sturmschäden in Rheinsberg (Märkische Onlinezeitung, 16.08.15)