Helsa (Hessen)

 17.06.1965 / Stärke (F1) Bestätigt
Zeitpunkt: gegen 10:30 Uhr MEZ. Aus einer Meldung der HNA vom 18. Juni 1965: "Windhose in Helsa zerstört Dächer - Das Sturmtief, das gestern morgen über Nordhessen tobte, entwurzelte in der Stadt Kassel Bäume und erzeugte in der Gemeinde Helsa (Landkreis Kassel) eine Windhose, die Dächer zerstörte und bewirkte, daß die Bundesstraße 7 stundenlang für den Verkehr gesperrt bleiben mußte. [...] Das Sturmläuten der Kirchenglocken und Heulen der Feuersirenen schreckte die Helsaer Einwohner am Donnerstagmorgen gegen 10.30 Uhr aus ihrer Feiertagsruhe. Die Windböen, die seit Stunden den Regen an die Fensterschieben prasseln ließen, hatten sich zu einem orkanartigen Sturm entwickelt, der mit ungeheurer Kraft und Geschwindigkeit von den Bergen herunter auf die Gemeinde brauste. Eine Windhose jagte durch die Häuserschluchten von der Bahnhofstraße, die gesamte Leipziger Straße (Bundesstraße 7) entlang und weiter in Richtung Altersheim. Was ihr im Wege stand, wurde mitgerissen. Bäume knickten wie Streichhölzer um, große Linden wurden entwurzelt oder wie in der Nähe der katholischen Kirche einfach abgedreht. In der Leipziger Straße, durch die der gesamte Durchgangsverkehr rollt, blieb kein Haus verschont: Viele hundert Dachziegel wurden rüttelnd und polternd in die Tiefe gerissen. Von der Mühle Probst bis zu Brandt blieb keine elektrische Leitung heil. Der Sturm knickte die Masten ab, die Leitungen wurden heruntergerissen. In den Hauptstraßen der Fremdenverkehrsgemeinde bot sich nach wenigen Minuten ein Bild der Verwüstung. Die Bundesstraße 7 war teilweise so stark mit Dachziegeln und Holz bedeckt, daß der Verkehr einige Stunden lang einseitig umgeleitet werden mußte. So schnell wie er gekommen war, flaute der Sturm wieder ab. Kurze Zeit später glich die Gemeinde einer großen Baustelle. Polizei, Feuerwehr und viele freiwillige Helfer aus der Bevölkerung machten sich an die Aufräumungsarbeiten, die bis zu den späten Nachmittagsstunden noch anhielten. Viele Häuser wurden provisorisch mit Zeltplanen abgedeckt. Die Höhe des Schadens - zum Glück wurde kein Mensch verletzt - kann erst nach den endgültigen Aufräumungs- und Ausbesserungsarbeiten festgestellt werden."

Nostalgie am Nachmittag (Kassel live, 18.06.1965)