Köln (Nordrhein-Westfalen)

 09.02.2016 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 15:45 Uhr MEZ. Erhebliche Sturmschäden, an der Oskar-Jäger-Straße in Köln-Ehrenfeld Verfrachtung von Dachteilen, die in andere Dächer in der Nachbarschaft einschlugen. Aus einer Meldung von NonstopNews am 09.02.2016: "Unwetter deckt 30 Meter langes Dach fast komplett ab und schleudert Trümmer quer durch die Nachbarschaft ? Balken schlagen in Dächer der Nachbarschaft ein. Großes Trümmerfeld ? Trotz umherwirbelnder Bruchstücke keine Verletzten. (sj) Das Unwetter dauerte nur zwei Minuten, hatte es aber in sich: In Köln verdunkelte sich am späten Nachmittag plötzlich der Himmel, es fiel Starkregen und es wurde so windig, dass einige Beobachter bereits von einer Windhose sprachen. Und dieses Unwetter blieb nicht ohne Folgen: Der heftige Wind deckte zum Beispiel einen 30 Meter langen Giebel eines Hauses fast komplett ab. Die Trümmerteile schlugen in der Nachbarschaft in Dachluken und andere Dächer ein. Verletzte gab es bei diesem Vorfall glücklicherweise keine. Um das Dach zu sichern, musste die Feuerwehr anrücken und mit einer Dachdeckerfirma die restlichen Trümmerteile entfernen. Wie hoch der Schaden ist, kann bislang nicht gesagt werden." - Dass laut Meldung einige Anwohner von einer Windhose sprachen, hat nichts zu bedeuten, das Wort Windhose (Tornado) ist schnell mal zur Hand. Dennoch sind die Verfrachtungen und der Winkel der Einschläge verdächtig.

Windhose in Köln? (NonstopNews, 09.02.16)
Bildergalerie: Windhose in Köln? (NonstopNews, 09.02.16)
Sturmtief Susanna hält die Kölner Feuerwehr in Atem (Kölner Stadtanzeiger, 09.02.16)
Radarbild der Gewitterzelle (kachelmannwetter.com