Schlitz (Hessen)

 28.06.1772 / Stärke (n. bek.) Verdacht
"Schreiben aus Schlitz vom 30. Juni: "Der vorgestrige Tag war uns leider! Abermals ein schreckensvoller Tag: Gegen 7 Uhr Abends näherte sich uns ein außerordentlich heftiges Ungewitter, deßen entsetzliches Brauße uns schon von ferne den Untergang drohte. Zum Glück vor die hiesige Stadt brach sich [?] wetter an dem eine halbe Stunde von hiergelegenem Eisenberg, und ein Theil davon zoge nach dem oberen Feld Grund, der andere aber gegen Grebenau und Heßen.
Wir entgiengen zwar dieses mal einer Augen scheinlichen Gefahr, Allein die beyde Schlitz[ischen] Dorffschaften Hemmen und Hartershaußen haben das Unglück desto mehr [?] müssen." [?] "Die Hefftigkeit des Hagels wurde durch den damit [?] Sturm noch sehr vermehret, denn in einem kleinen Bezirk kann man eine Menge Bäume zehlen, welche theils mit denen wurtzeln aus der Erde gerissen theils in der mitte abgebrochen, und oft 10 und mehr Schritte von ihrem Stand orte getrieben wurden. Eine noch gantz neue Schäfer hütte lag in 3 Stücke zertrümmert auf einem Acker, und die Helfte davon nebst einem Rad war von dem flecke wo sie gestanden hatte, wohl 20 Schritte fort geschlagen. [?]"" (Quelle: Johannes Hofmeister, Hessische Wetterchronik