Moos (Baden-Württemberg)
[Region: Halbinsel Höri]

 31.07.2003 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Genaues Datum nicht bekannt. Dazu ein Augenzeugenbericht: "Im extrem heißen Sommer 2003, Juli, haben wir zu zweit an einem extrem heißen 40 Grad-Wochenende-Nachmittag von Ufer des Bodensees im Ort Allensbach einen wirklich ansehlich großen, mittelbraunen (schlammbraunen, schmutzigbraunen) Tornadorüssel über dem Berg Höri jenseits des Bodensees beobachtet. Leider haben wir - fasziniert und ungläubig - nicht fotografiert. Wir waren völig verblüfft, weil wir so etwas noch nie zuvor gesehen hatten. Beobachtungsdauer ca. 10 Minuten. Der Rüssel kam aus der darüberhängenden riesigen schwarzgrauen (Gewitter?)Wolke etwa oberhalb von Moos; wir haben gesehen, wie er sich nach unten verlängerte, aufkam und sich dann den ganzen Bergkamm entlang durch das einsame Waldgebiet auf dem Berg oben nach links (= Südwesten) bewegte. Er löste sich am Ende des Berges auf. Gespenstisch und keineswegs klein! Vielleicht haben Sie ja Hinweise, dass diesen eindrucksvollen Tornado in unseren Breiten damals noch jemand anderes als nur wir gesehen hat. Möglich ist das gut, weil er vom anderen Seeufer und wahrscheinlich auch von der Schweiz und der Insel Reichenau aus, eventuell auch von Radolfzell so gut zu sehen war. Ich war erstaunt, dass danach nichts in der Zeitung stand dazu."