Gusborn (Niedersachsen),
Quickborn (Niedersachsen)

 09.07.2014 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 15:00 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Elbe Jeetzel Zeitung vom 11.07.2014: "Baum durchbohrt Zimmerdecke - Unwetter über Lüchow-Dannenberg richten erhebliche Schäden an - Windhosen-Verdacht in Quickborn. In der Badezimmerdecke von Ulrike und Henning Schönemann aus Quickborn klafft ein großes Loch. Die Tapete hängt triefend herunter, die Lampe ist aus der Verankerung gerissen, ein Holzbrett zerschlagen. Das Unwetter vom Mittwoch hat deutliche Spuren hinterlassen. "Wir waren im Wohnzimmer, dann ging alles ganz schnell, im Bruchteil von einer Sekunde", erzählt Henning Schönemann. Er und seine Frau hätten zur anderen Straßenseite aus dem Fenster geschaut. "Es hat gegossen, das kann man sich gar nicht vorstellen. Wir haben nur noch gesehen, wie alles in die Luft wirbelte", erinnert sich das Ehepaar. Währenddessen kracht auf dem Hinterhof eine riesige Weide um, hält den heftigen Sturmböen nicht mehr stand, und trifft das Dach des Hauses. Ein mächtiger Ast hat sich durch das Dach und die Decke bis ins Badezimmer gebohrt. Nun ist das Zimmer mit Trümmern übersät, Dachziegel liegen auf dem Fliesenboden, "ich habe nicht mal mehr meine Zahnbürste in dem Chaos gefunden", sagt Ulrike Schönemann. Sie und mehrere Augenzeugen aus dem Dorf haben den Verdacht, dass es eine Windhose gewesen sein könnte, die am Mittwoch gegen 15 Uhr das Dorf heimgesucht hat. Das Schadensbild im und rund um das Dorf könnte womöglich dazu passen: Bäume liegen hintereinander am Boden, Strohrundballenhaufen sind in sich zusammengesackt, Felder platt geweht. [...]" - Aus einem Bericht des Kreisfeuerwehrverbandes Lüchow-Dannenberg e.V. vom 11.07.2014: "Gusborn/Quickborn. Während des Gewitters am vergangenen Mittwoch (09.07.2014) kam es in der Gemeinde Gusborn zu Schäden durch umgestürzte Bäume. Augenzeugen berichteten, dass eine Windhose Ursache hierfür gewesen sei. Zwischen Klein Gusborn und Quickborn musste die Straße durch die freiwillige Feuerwehr von mehreren Bäumen befreit werden. In Quickborn war eine mehr als 30 Jahre alte Weide auf ein Wohnhaus gestürzt. Auch hier musste die Feuerwehr tätig werden. Mit Motorsägen wurde der Baum in mehrere Teile geschnitten. Anschließend konnte dieser mit Hilfe eines herbeigerufenen Autokrans über das Wohngebäude hinweg auf eine angrenzende Wiese bewegt werden. [...]"

Baum durchbohrt Zimmerdecke (Elbe Jeetzel Zeitung, 11.07.14)
Einsatz: Baum auf Wohnhaus (Kreisfeuerwehrverband Lüchow-Dannenberg e.V., 11.07.14)