Krusendorf (Niedersachsen)

 09.07.2014 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 17:41 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Schweriner Volkszeitung vom 10.07.2014: "Windhose tobte durch Krusendorf - ?Nun müssen wir uns einen anderen Platz suchen, hier am Haus gibt es keinen Schatten mehr.? Christian Steinitz hat seinen Humor schon wieder gefunden. Er ist dabei, Äste und Blätter von der Hofstelle zu fegen. Am Mittwochabend gegen 18 Uhr aber sah es bei ihm ganz anders aus. Es stürmte und regnete und irgendwann gab es einen Riesenkrach: die große, alte Kastanie auf seinem Hof war auf das Hausdach gestürzt. ?Meine Frau hat am Fenster gestanden und gesehen, dass der Sturm sich so in Wirbeln drehte. Die Kastanie ist auch regelrecht verdreht worden, denn die Äste, die sonst vom Haus weg zeigten, lagen dann auf dem Dach. Es regnete in Strömen durch die beschädigte Stelle, das Zimmer darunter ist hin.? Steinitz ist aber dankbar und voll des Lobes für die schnelle Hilfe, die sofort anlief. Die beiden Feuerwehren aus Sumte und Neu Garge kamen zum Aufräumen. Umgeknickte Bäume wurden zersägt und beiseite geräumt. Aus Tripkau kam Günther Elbing mit seinem Kran und hob die Kastanienäste vom Dach, Peter Arndt verschloss die Lücke im Dach provisorisch. Christine Hennings ist noch ganz aufgelöst. ?Meine Großeltern sind beide über 70 Jahre alt. Auch die haben gesagt, so etwas hätten sie noch nicht erlebt. Bei uns ist das Dach vom Carport kaputt. Und bei Nachbarn ist das Auto beschädigt.? Der Sturm hat eine Schneise der Verwüstung durch Krusendorf geschlagen. Auf einer Wiese wurde eine große Eiche entwurzelt, überall liegen Äste und Blätter herum. An einem Waldrand sind die Pappeln alle umgeworfen. Gestern waren Mitarbeiter der WEMAG dabei, die Stomversorgung wieder herzustellen, denn Bäume waren auch auf die Stromleitung gefallen. Von der Pressestelle der WEMAG war zu erfahren, dass der Strom um 17.41 Uhr ausgefallen ist und kurzfristig insgesamt 22 Trafostationen betroffen waren (damit der Fehler eingegrenzt werden konnte). In 680 Haushalten blieb es daher dunkel. Um 19.30 Uhr waren bis auf zwei alle Trafostationen wieder alle versorgt. In Krusendorf selbst stellte die WEMAG ein Notstromaggregat auf, so dass alle gegen 21 Uhr wieder das Licht anmachen konnten. "

Windhose tobte durch Krusendorf (Schweriner Volkszeitung, 10.07.14)