Weiershagen (Nordrhein-Westfalen)

 29.06.2012 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: zwischen 15 und 15:30 Uhr MESZ. ERhebliche Schäden bei Durchzug eines Gewitters. Dazu der Bericht eines Anwohners: "Nach Aussage meines Schwiegervaters traf das Gewitter (oder die Front?) dann so ca. 15:00 Uhr bis 15:30 Uhr bei uns zu Hause in Weiershagen ein. Mein Schwiegervater vernahm auf einmal eine heftige Geräuschkulisse, überall knallte es. Er rannte zur Terassenfront, um die Rollläden herunter zu lassen. Dabei sah er, wie sich ein starker Wind rotierend durch den Garten bewegte. Ein Blick gegen den Himmel war nicht möglich, da er die Rollläden schnell herunterlassen musste, weil Gegenstände und Äste gegen die Scheiben flogen. Im Garten wurden Sträuche abgedreht. Auf der von der Zugrichtung abgewandten Seite, haben wir ca. 3m Dachüberstand. Obwohl dieser Bereich eigentlich im absoluten Windschatten gelegen hat, wurden von dort Gartenmöbel, schwere untergestellte Blumenkästen, große schwere Kunststoffboxen und Gitterboxen herausgesogen und der Inhalt über den gesamten Garten und Terrasse verteilt. In der Nachbarschaft wurden bei großen Bäumen die Kronen abgedreht bzw. die Bäume umgeworfen. Es kam auch zu Schäden an Dächern. Bei einem Nachbarn wurden die unter einer Dachkonstruktion dicht gestapelten Holzscheite auf einer Seite herausgesogen. Sehr kurz nach diesem Windereignis erfolgte dann wohl der Durchgang mit Starkregen, kleinem Hagel gepeitscht von Sturmböen, so dass die Sichtweite bei weniger als 10m lag. Das Nachbarhaus konnte nicht mehr gesehen werden."