Auma (Thüringen)

 04.09.2016 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 19:15 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Ostthüringer Zeitung vom 06.09.2016: "Windhose zerstört Firmengebäude in Auma - Als am Sonntagabend ein lokaler Sturm quer durch Auma fegte, riss er nicht nur Bäume um. Beim Holz- und Imprägnierwerk deckte er auch ein komplettes Dach ab und hinterließ großen Sachschaden. Auma-Weidatal. Blieb Auma vom Unwetter eine Woche zuvor weitestgehend verschont, fegte am Sonntagabend eine Windhose durch die Stadt. "Es ging in der Schwarzen Allee los und dann zwei Kilometer quer durch Auma", berichtet Stadtbrandmeister Peter Fischer. Um 19.32 Uhr seien die Feuerwehren Auma, Muntscha, Krölpa und Zeulenroda alarmiert worden, die schließlich an sechs Einsatzstellen zu Hilfe kamen. Am schlimmsten getroffen hat es das Aumaer Holz- und Imprägnierwerk im Wüstenwetzdorfer Weg. "Ein Nachbar der Firma hatte mich gleich angerufen und informiert, dass es eine Platte weggeblasen hätte", schildert Geschäftsführer Frank Ehrenpfordt, der sich sogleich ins Werk begab. Dass er dort auf einen Trümmerhaufen stoßen werde, damit habe er nicht gerechnet. "So etwas haben wir hier noch nie erlebt. Das Dach einer circa 30 mal zehn Meter großen Mehrzweckhalle hatte es komplett abgedeckt und im Ganzen gegen die Produktionshalle geschleudert, wo wiederum Dach und Außenwand beschädigt wurden", beschreibt Ehrenpfordt die Ereignisse. Noch am Abend sei die Versicherung vor Ort gewesen und habe später die Freigabe erteilt, sodass schon am Montagfrüh mit den Aufräumarbeiten begonnen werden konnte. Die Produktion hingegen stand gestern still. "Wir müssen ja erst einmal sicherstellen, dass das Gebäude sicher ist" so der Geschäftsführer. Zwar sei der erste Eindruck des Statikers insofern gut gewesen, dass die Produktionshalle nicht gefährdet ist, eine abschließende Beurteilung stehe aber noch aus. "Heute müssen wir dennoch rundum alles peinlichst sauber machen, um sicherzugehen, dass wir keinen Riss oder irgendetwas anderes übersehen haben", so Ehrenpfordt. Was die Mehrzweckhalle betreffe, handele es sich wohl um einen Totalschaden, denn dort ist gleichzeitig auch eine komplette Wand eingestürzt. Noch kann der Geschäftsführer nicht einschätzen, was aus der Halle werden wird. Und auch nicht, wie hoch der Schaden für das Aumaer Werk ist. "Da möchte ich vorsichtig sein", sagt er mit Blick auf eine Prognose. Ahnend, dass die Summe wohl sechsstellig ist." - Nach Angabgen von Anwohnern traf der Wind zeitgleich mit Starkregen ein, ein Downburst (Gewitterfallböen) ist in diesem Fall wahrscheinlich.

Windhose zerstört Firmengebäude in Auma (Ostthüringer Zeitung, 06.09.16)
Radarbild zum betreffenden Zeitpunkt (kachelmannwetter.com)