Saerbeck (Nordrhein-Westfalen)

 03.06.2017 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: abends. Aus einer Meldung der Westfälischen Nachrichten vom 05.06.2017: "Windhose entwurzelt etliche Bäume - Den Asphalt des Radwegs hob ein Baum an der Riesenbecker an, als die Windhose ihn ergriff. Während des Gewitters am Samstagabend hat eine Windhose eine Schneise nördlich des Bioenergieparks gezogen. An einem Wirtschaftsweg und an der Riesenbecker Straße wurden mehrere Bäume entwurzelt und umgekippt. Es war die zweite Windhose, die die Feuerwehr in Saerbeck verzeichnete. Eine Windhose ist am Samstagabend nördlich des Bioenergieparks über Saerbeck hinweg gezogen. Dabei richtete das Wetterereignis beträchtliche Schäden an. An einem Wirtschaftsweg direkt östlich des BEP entwurzelte die Windhose drei große Bäume, de auf einen Acker umkippten. Die Wurzelballen standen am Pfingstmontag senkrecht am Straßenrand. Auch einige Birken am Rand einer Waldfläche gleich daneben wurden umgeworfen. Jenseits des Ackers an der Riesenbecker Straße warf die Windhose vier Bäume auf die Fahrbahn. Die junge Maispflanzen dazwischen waren umgeknickt und wirkten wie in eine Richtung gebürstet. Die Freiwillige Feuerwehr beseitigte noch während des am Samstagabend vorüber ziehenden Gewitters in einem dreistündigen die Bäume auf den Straßen. Angesichts des Schadenslage in einer eng begrenzten Schneise, die westlich des BEP beginnt, ist sich Wehrführer Udo Meiners sicher, dass es sich um eine Windhose gehandelt hat. Es ist der zweite Mini-Tornado, den die Einsatzchronik der Feuerwehr in Saerbeck verzeichnet. Vor zwei bis drei Jahren nahm ein solches Wetterphänomen ebenfalls nördlich des Bioenergieparks seinen Anfang, zog dann aber zum Feldhoek weiter, erinnerte sich Udo Meiners." - Anmerkung: Einen "Mini-Tornado" gibt es natürlich nicht, ein Tornado ist ein Tornado, sofern es in diesem Fall einer war. Nach einer Vor-Ort-Untersuchung liegen keine deutlichen Anzeichen für einen Tornado vor: "Es zeichnet sich ein recht deutliches Schadensbild ab. Das schadensgebiet ist eher flächig als schneisenförmig. Die Fallrichtung der Bäume entspricht zu 90% der Zugrichtung des Gewitters. nur einzelne "Querschläger" waren dabei. Verfrachtungen habe ich keine gefunden, alle abgetrennten Kronen lagen neben dem dazugehörigen Baum. Interessant finde ich jedoch, wie sporadisch die schäden auftraten. Mitten in einer Gruppe Bäume ist nur eine Krone abgetrennt von einem meiner Meinung nach gesunden Baum, hier und da mal ein Baum entwurzelt, hin und wieder auch mal ein paar mehr."

Windhose entwurzelt etliche Bäume (Westfälische Nachrichten, 05.06.17)
Radarbild zum betreffenden Zeitpunkt (kachelmannwetter.com)