Bornhöved (Schleswig-Holstein)

 09.06.2017 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 16:15 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Kieler Nachrichten vom 10.06.2017: "Wetterphänomen hielt Feuerwehr auf Trab - Ein starkes Gewitter mit "drehenden Wolken" hat am Freitagabend schwere Schäden in Bornhöved verursacht. Die Feuerwehr war im Dauereinsatz, Menschen wurden nicht verletzt. Bornhöved. Abgedrehte Baumkronen, zerstörte Dächer und jede Menge Holz auf den Straßen - die Freiwillige Feuerwehr Bornhöved war ab Freitagnachmittag wegen eines kräftigen Unwetters im Dauereinsatz. "Die erste Alarmierung erfolgte gegen 16.50 Uhr", sagte Gemeindewehrführer Dirk Stemke gegenüber KN-online. Bis Mitternacht folgten demnach rund 20 Einsätze, hauptsächlich in der sogenannten Seesiedlung rund um den Hornsweg. Die Bilanz: erheblicher Sachschaden, aber keine Verletzten. Nach Angaben des Wehrführers lagen die Bäume wie "abgeschält" auf der Straße, zwei landeten auf einem Carport und beschädigten es stark. Das darin geparkte Auto wurde demnach ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Außerdem sei eine Baumkrone auf das Dach eines Hauses gekracht und beschädigte es schwer. Ob sich bei dem starken Gewitter Windhosen gebildet hätten, konnte Stemke nicht bestätigen. Aber: "Anwohner haben berichtet, dass während des Gewitters plötzlich Ruhe war. Dann haben die Wolken begonnen, sich zu drehen und es folgten eine halbe Minute heftige Böen. Es krachte ordentlich, dann war alles vorbei", sagte Stemke. "So etwas hätten sie zuvor noch nicht erlebt." Unterstützt wurden die Bornhöveder Feuerwehrleute von ihren Kollegen aus Wahlstedt."

Wetterphänomen hielt Feuerwehr auf Trab (Kieler Nachrichten, 10.06.17)
Radarbild zum betreffenden Zeitpunkt (kachelmannwetter.com)