Helmstadt (Baden-Württemberg)

 11.09.2011 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: abends. Meldung eines Tornados in der Presse. Dazu aus einer Meldung der Rhein-Neckar-Zeitung vom 12.09.2011: "Heidelberg/Rhein-Neckar. "Das waren Szenen, die man sonst nur aus Filmen oder von tornados aus den USA kennt." Sebastian Stadler, Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr von Helmstadt-Bargen, muss erst einmal tief Luft holen. Zu frisch sind die Eindrücke von Sonntagabend, als eine Windhose [...] Helmstadt heimsuchte und eine Schneise der Verwüstung zurückließ. "Bäume knickten um wie Streichhölzer, Äste und vieles andere flog durch die Luft, als wenn es gar nichts wäre", beschreibt Stadler die gespenstige Szenerie. Der verwüstete Streifen sei 300 bis 350 Meter breit, sagte Stadler gestern gegenüber der RNZ. Die Schäden, die die Windhose angerichtet habe, könne man derzeit noch nicht näher beziffern. Sie dürften erheblich sein: Bäume stürzten auf Häuser, zahllose Dächer wurden in Mitleidenschaft gezogen. "Da waren klaffende Lücken zu sehen", schildert der Feuerwehr-Sprecher. Ein Baum landete in einer Stromleitung. [...] Auch die Verbindungsstraße in Richtung Neckarbischofsheim wurde in der Nacht zum Montag gesperrt. [...] Betroffen war außerdem die S-Bahn-Linie in Richtung Aglasterhausen. Dort waren gleich mehrere Bäume auf die Gleise gestürzt."

Die Bäume knickten um wie Streichhölzer (Rhein-Neckar-Zeitung, 12.09.11)
11.09.2011 - Rhein-Neckar-Kreis - Unwetter fordert Sachschäden (PR-Video bei YouTube)