Wesselburen (Schleswig-Holstein)

 15.08.2011 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: früher Nachmittag. Aus einer Meldeung der Dithmarscher Landeszeitung vom 18.08.2011: "Windhose in Wesselburen - Äste wirbeln durch die Luft, Aschenbecher fliegen herum, Gärsten werden verwüstet. Eine Windhose hat am frühen Montagnachmittag viele Wesselburener erschreckt. Wie groß der Schaden ist, zeigt sich erst jetzt. Von der Eiderstedter Straße zog der Wirbelwind weiter zur Ortsmitte am Eiscaf´´e Pizzeria Da Pino vorbei. "Alle Aschenbecher flogen wie im Film einer nach dem anderen von den Tischen draußen", erzählt Inhaber Pino. Noch in Erinnerung der starken Windhose vor einigen Jahren forderte er die draußen sitzenden Gäste auf, ins Gebäude zu kommen, während sich die Sonnenschirme schon gefährlich zum Boden neigten. "Nach nur einer Minute war alles voebei, und es war windsteill." Weniger Glück hatten Anwohner der Glockenstraße, die kurz darauf von dem Naturschauspiel besucht wurden. "Ich habe noch schnell versucht, alle Fenster zu schließen, aber konnte in der Küche die Scheibe nur noch festhalten, während ich es draußen scheppern hörte", sagt Christa Kern. Im Garten bot sich ein chaotisches Bild: Gartenmöbel durcheinandergewirbelt, Blumentöpfe umgerissen, mehr als fünf Paneelenwände zerstört. Bei ihrer Nachbarin Nazire Kalk war plötzlich das Trampolin mit gut vier Metern Durchmesser weg. Obwohl es im Boden verankert gewesen war, hatte die Windhose es fortgerissen. Es flog über drei Gärten hinweg und landete an der Büsumer Straße bei Familie Taugerbeck."