+++ Sponsor für Tornadoliste gesucht! +++

Mit zunehmender Klimaerwärmung kann auch die Gefahr lokaler Unwetter steigen. Auch starke Tornados gehören in Deutschland zum Wettergeschehen dazu, sie sind aber nur wenig erforscht. Dies sollte sich unbedingt ändern, die Schäden durch Tornados gehen allein in Deutschland in jedem Jahr in die Millionen, auch einige Menschen sind bei uns schon durch Tornados ums Leben gekommen.
Die Tornadoliste Deutschland kostet unheimlich viel Zeit und auch einiges an Geld. Seit nunmehr 18 Jahren betreibe ich die Liste, zuerst nur mit wenigen Fällen, inzwischen mit weit über 5000 Fällen, angefangen im Mittelalter bis hin zu den aktuellsten Tornados im Jahr 2018. Damit dies auch so bleibt, suche ich einen Sponsor, um mich noch mehr um die Tornados in Deutschland kümmern und die dabei anfallenden Kosten decken zu können. Interessenten bitte melden unter sponsor@tornadoliste.de, Danke.

 

Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

 29.04.1858 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
"Preußen. Aus Magdeburg, vom 30. April, meldet der "Magdeburger Correspondent": Gestern Abend nach 8 1/4 Uhr verfinsterte sich plötzlich der bis dahin klare Himmel. Eine Windhose, die den Staub in dichten Wolken aufgewirbelt und brausend über die Stadt hinzog, war die Ursache dieser Erscheinung, die besondere zerstörende Wirkungen hier und in der Umgegend nicht hervorgebracht hat. So viel aber steht fest, daß Magdeburg seit Menschengedenken nicht in eine solche Wolke von Staub gehüllt gewesen ist. Leider hat dies Unwetter einen sehr betrübenden Unfall zur Folge gehabt. Der Kommerzienrath Hennige in der neuen Neustadt (Besitzer einer großen Zuckerfabrik daselbst und früher auch Kammermitglied) wollte von hier nach Hause fahren, als auf der Chaussee zwischen hier und der Neustadt ein Windstoß den Wagen umwarf; Herrn Hennige zog man als Leiche darunter hervor. Er scheint bei dem Sturze des Wagens das« Genick gebrochen zu haben." (Quelle: Landshuter Zeitung, 07.05.1858, Zehnter Jahrgang 1858)

Tornado u.a. in Magdeburg (Skywarn)