#BleibenSieGesund

Helfen Sie mit, das Coronavirus zu stoppen

- ACHTEN Sie auf Ihre Mitmenschen
- HALTEN Sie Abstand zu Anderen
- WASCHEN Sie Ihre Hände häufig
- HUSTEN Sie in Ihre Armbeuge
- BERÜHREN Sie Ihr Gesicht nicht

Bitte beachten Sie den Mindestabstand von 1,50m In der Öffentlichkeit und beim Einkaufen!

Mehr Infos vom Bundesministerium für Gesundheit hier!
23.03.2020 - Systemmeldung

24.05.1889Bestätigt

Zetel (NI)

n. bek.

Ende Mai überquert an einem Nachmittag gegen 16 Uhr ein Tornado das Dorf Zetel bei Wilhelmshaven. Aus einer Meldung der Nordwest-Zeitung vom 05.06.2018: "Tornado tobte 1889 über Zeteler Esch - Eine Windhose wie diese haben Zeteler vor knapp 130 Jahren über dem Esch beobachtet. Sie hat mehrere Bäume entwurzelt. Es bildete sich eine finstere Wolke, "in der Mitte ein langer, schlauchartiger, weißer Nebelstreif". Bei einem Haus riss die Windhose damals den First ab. Es war der heißeste Mai seit 1889, berechneten Wetterexperten nach den sommerlichen Temperaturen der vergangenen Tage. Doch während in diesen Tagen über die Hitze gestöhnt wird, genossen die Bürger damals offensichtlich das Wetter – das vor 129 Jahren allerdings auch für kleine Katastrophen sorgte: Ein Tornado richtete in Zetel erheblichen Schaden an. [...] Wenige Tage zuvor sorgte ein Tornado für Schrecken. "Gestern wurde unser nördlich vom Orte gelegene Esch von einem Wirbelsturm, einer sog. Windhose oder Landtrombe, heimgesucht", berichtete "Der Gemeinnützige" am 25. Mai: "Nachdem es seit Mittag im Umkreise unserer Gegend fortwährend etwas "gewittert" hatte, bemerkte man gegen 4 Uhr ein Auftauchen von Wolken, hervorgerufen durch Luftströmungen aus verschiedenen Richtungen. Es bildete sich rasch eine sehr finstere Wolke, in der Mitte einen langen, schlauchartigen, weißen Nebelstreif in sich schließend. Nach einigen Minuten nähere sich die Spitze des Schlauchs der Erde und strich, ungeheure Staubwolken in sich aufziehend und von furchtbarem Sausen begleitet, darüber hin. Alle sich ihm entgegenstellenden erhabenen Gegenstände wurden zerrissen und umhergeschleudert. Glücklicherweise berührte die Windhose auf ihrem zerstörenden Wege nur ein Haus, welchem die First abgerissen wurde; sonst begnügte sie sich damit, starke Bäume aus dem Erdreich zu heben." [...]" (Weitere Quelle: A. Wegener, Wind- und Wasserhosen in Europa, 1917).

Tornado tobte 1889 über Zeteler Esch (Nordwest-Zeitung, 05.06.2018)