NEU! Dark Mode Unterstützung

NEU!
Ab sofort wird der Dark Mode unterstützt. (Meist nur neuere Versionen von iOS / Android!)

Das Design passt sich automatisch an und verfärbt sich schwarz.
Dies erleichtert das Lesen am Abend / in der Nacht, strengt die Augen nicht mehr so sehr an und spart bei OLED Geräten Akku.

iOS:
Einstellungen -> Display -> Modus Hell/Dunkel

Android:
Einstellungen -> Display -> Dunkelmodus

⬇ Einen kleinen Einblick bekommen Sie aktuell im Bild unten ⬇

© Tornadoliste Deutschland
09.02.2020 - Systemmeldung

04.05.1903Bestätigt

Bennigsen (NI),
Gestorf (NI)

F2

Am Rande von Gestorf und in der Umgebung gab es erhebliche Schäden und zahlreiche Verletzte. Der Tornado ist durch viele Augenzeugen genau beschrieben. Ein ausführlicher Bericht der Chronik des Heimatbundes Gestorf. Die Gemeinde Gestorf gehört zur Stadt Springe am Deister und befindet sich südlich von Hannover. Aus einer Meldung der Coburger Zeitung vom 09.05.1903: "Eine Windhose. Die Bewohner von Bennigsen und Gestorf bei Hannover bekamen gestern eine Windhose zu sehen. Nachmittags bildete sich bei außerordentlich schwüler Temperatur über dem Limberge eine trichterförmige Wolke. Der drehende Trichter bewegte sich langsam vom Limberge auf die Bennigsen-Gestrofer Landstraße zu. Dort wurden zwölf der stärksten Apfelbäume mit ihrer Wurzel aus der Erde gehoben und führten einen seltsamen Reigen in der Luft aus. Ein auf dem Acker stehender, mit Kalk beladener Wagen war zuerst spurlos verschwunden; man fand ihn erst nach langem Suchen wieder, vollständig in seine einzelnen Teile aufgelöst. Einen traurigen Anblick gewährte der Gestorfer Molkereiwagen. Sein Inhalt lag zerstreut auf Straße und Acker, das Untergestell 20 Meter von der Straße auf dem Felde, die übrigen Teile wurden eine Viertelstunde davon gefunden, alles zerbrochen. Die Pferde waren, durch den Wirbelwind losgerissen, zu Boden geschleudert dann aber mit ihrem Besitzer davon gejagt. Nachdem dort das Zerstörungswerk vollendet war, bewegte sich die Windhose nach der Bennigsen-Hypeder Landstraße zu. Unterwegs erfasste sie eine Schafheerde. Der Schäfer rettete sich dadurch, daß er sich auf den Boden legte, während Schafe und Hund einen tollen Tanz aufführten. Auf der genannten Landstraße fielen drei starke Apfelbäume als Opfer, große Stücke der Straße mit sich herausreißend, dann löste sich der Wirbel allmählich auf. Als Nachspiel kam später ein starker Hagelschauer mit Körnern von Taubenei- bis Walnußgröße."

Windhose im Mai 1903 (Heimatbund Gestorf)
Die Windhose, ein außergewöhnliches Naturereignis in Gestorfs Fluren (Heimatbund Gestorf)