04.12.1954Bestätigt

Ottensen (NI),
Neustadt am Rübenberge (NI)

F3

Aus einer Meldung der Schaumburger Zeitung vom 06. Dezember 1954: "Windhose vernichtete Scheune - Ottensen. Der Orkan am Sonnabendabend richtete auch im Norden des Kreises erheblichen Schaden an. In mehreren Ortschaften wurden Bäume gefällt und Ziegel von den Dächern gerissen. Eine Windhose verfing sich in der Scheune des Bauern Siebürger, trug das Dach ab und brachte die Mauern zum Einsturz. Der Schaden wird mit 20 000 Mark angegeben." - "In den Abendstunden rast ein orkanartiger Gewittersturm von mehr als 120 km/st mit Hagelschlägen und Windhosen über Niedersachsen. Überschwemmungen und entwurzelte, bis zu 1 m dicke Bäume hemmen stundenlang den Verkehr. PKWs, Barackenteile und abgedeckte Dächer wirbeln bis zu 100 m weit durch die Luft; Starkstromleitungen reißen. Im Harz starke Schneefälle. Schiffe geraten in Seenot; allein in Cuxhaven suchen 220 Schiffe Schutz. Auf Baltrum starke Dünenabbrüche." (Quelle: Dr. F. Hamm: Naturkundliche Chronik Nordwestdeutschlands. Landbuch-Verlag, Hannover, 1976) - Aus einer Meldung des Hamburger Abendblattes vom 06.12.1954: "In Neustadt bei Hannover knickten unter der Wucht des Orkans die Wände der Kreisberufsschule zusammen. Tonnenschwere Telle wirbelten 60 m weit auf die benachbarten Straßen. Bürgermeister und Kreisdirektor wurden verletzt, als bei den Aufräumungsarbeiten eine stehengebliebene Wand zusammenbrach. Achtzehn Schulklassen sind obdachlos. Aus der zerstörten Lehrküche flogen kistenweise die von den Schülerinnen für die Weihnachtsfeier gebackenen Lebkuchen und Kekse fort."