+++ Sponsor für Tornadoliste gesucht! +++

Mit zunehmender Klimaerwärmung kann auch die Gefahr lokaler Unwetter steigen. Auch starke Tornados gehören in Deutschland zum Wettergeschehen dazu, sie sind aber nur wenig erforscht. Dies sollte sich unbedingt ändern, die Schäden durch Tornados gehen allein in Deutschland in jedem Jahr in die Millionen, auch einige Menschen sind bei uns schon durch Tornados ums Leben gekommen.
Die Tornadoliste Deutschland kostet unheimlich viel Zeit und auch einiges an Geld. Seit nunmehr 18 Jahren betreibe ich die Liste, zuerst nur mit wenigen Fällen, inzwischen mit weit über 5000 Fällen, angefangen im Mittelalter bis hin zu den aktuellsten Tornados im Jahr 2018. Damit dies auch so bleibt, suche ich einen Sponsor, um mich noch mehr um die Tornados in Deutschland kümmern und die dabei anfallenden Kosten decken zu können. Interessenten bitte melden unter sponsor@tornadoliste.de, Danke.

 

Hannover (Niedersachsen),
Burgdorf (Niedersachsen)

 13.07.1958 / Stärke (F2) Bestätigt
Zeitpunkt: abends. "Ein Gewitterorkan deckt in Hannover Häuser ab, überschwemmt viele Straßen und zieht als Bäume entwurzelnde Windhose weiter durch den Kr. Burgdorf." (Quelle: Dr. F. Hamm: Naturkundliche Chronik Nordwestdeutschlands. Landbuch-Verlag, Hannover, 1976 und D. Fuchs, Gefährdung des Tiefflugs durch Tornados, Traben-Trarbach in Promet, Heft 4/81, Seiten 8-10) - weiter aus einer Meldung des Hamburger Abendblattes vom 14. Juli 1958: "Schweren Schaden richtete am Sonntagnachmittag eine Gewitterböe mit anschließender Windhose an, die in einer Breite von drei und einer Tiefe von sechs Kilometern über die Südheide hinwegraste. Auf der Strecke von Burgdorf nach Gifhorn wurden dicke Straßenbäume wie Streichhölzer geknickt und zahlreiche Dächer abgedeckt. Dabei gab es zwei Schwerverletzte."