+++ Sponsoring und Spenden an die Tornadoliste +++

Mit zunehmender Klimaerwärmung kann auch die Gefahr lokaler Unwetter steigen. Auch starke Tornados gehören in Deutschland zum Wettergeschehen dazu, sie sind aber nur wenig erforscht. Dies sollte sich unbedingt ändern, die Schäden durch Tornados gehen allein in Deutschland in jedem Jahr in die Millionen, auch einige Menschen sind bei uns schon durch Tornados ums Leben gekommen.
Die Tornadoliste Deutschland kostet unheimlich viel Zeit und auch einiges an Geld. Seit nunmehr 18 Jahren betreibe ich die Liste, zuerst nur mit wenigen Fällen, inzwischen mit weit über 5000 Fällen, angefangen im Mittelalter bis hin zu den aktuellsten Tornados im Jahr 2018. Damit dies auch so bleibt, suche ich einen Sponsor, um mich noch mehr um die Tornados in Deutschland kümmern und die dabei anfallenden Kosten decken zu können. Interessenten bitte melden unter sponsor@tornadoliste.de, Danke.

Ab sofort gibt es die Möglichkeit, der Tornadoliste Deutschland zur Unterstützung eine Spende zukommen zu lassen - bitte nicht unter 1 Euro, da sonst die Gebühren die Spenden übersteigen.
Wenn Sie kein Paypal-Konto haben, dann schreiben Sie einfach an spenden@tornadoliste.de

 

Kirrlach (Baden-Württemberg),
Heidelberg (Neckar) (Baden-Württemberg)

 15.09.1935 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Aus einer Meldung der Freiburger Zeitung vom 17.09.1935: "Bruchsal, 17. Sept. Das Unwetter, das am Sonntag abend nach einem außerordentlich schwülen Tag vom Süden des Landes heraufzog, ging in seiner vollen Wuchtüber dem Kraichgau und dem unteren Neckartal nieder. Die Gemarkungen Hambrücken, Kirrlach und Rheinhausen erlitten sehr großen Schaden an Bäumen, besonders an Obstbäumen, die vielfach wie Streichhölzer geknickt wurden. In Kirrlach wurden sehr viele Häuser mehr oder weniger beschädigt. Einer Windhose gleich fegte der Sturmwirbel mitten durch das Dorf. Eine strohgefüllte ältere Scheuer wurde eingedrückt. Die Schadenshöhe läß sich noch nicht übersehen, die der Sturm, der nur kurze Zeit dauerte, im Kraichgau angerichtet hat." - Weiter: "Heidelberg, 17. Sept. Hier und in der Umgebung richtete ein Sturmwirbel am Sonntag abend großen Schaden an. Zahlreiche Bäume wurden entwurzelt; dadurch gab es zahlreiche erhebliche Verkehrsstörungen nach den Vororten Rohrbach und Leimen. In Kirchheim stürzte ein Schornstein ein. Das Obst wurde so gut wie vollständig von den Bäumen geschüttelt und bedeckte am Montag früh Felder und Gärten. Im Stadtteil Handschuhsheim wurde die uralte Berglinde, unter der alljährlich der Handschuhsheimer Lindentanz abgehalten wird, ziemlich stark beschädigt. Auch hier ist der Gesamtschaden beträchtlich." (Quelle: Universitätsbibliothek Freiburg)