+++ Sponsor für Tornadoliste gesucht! +++

Mit zunehmender Klimaerwärmung kann auch die Gefahr lokaler Unwetter steigen. Auch starke Tornados gehören in Deutschland zum Wettergeschehen dazu, sie sind aber nur wenig erforscht. Dies sollte sich unbedingt ändern, die Schäden durch Tornados gehen allein in Deutschland in jedem Jahr in die Millionen, auch einige Menschen sind bei uns schon durch Tornados ums Leben gekommen.
Die Tornadoliste Deutschland kostet unheimlich viel Zeit und auch einiges an Geld. Seit nunmehr 18 Jahren betreibe ich die Liste, zuerst nur mit wenigen Fällen, inzwischen mit weit über 5000 Fällen, angefangen im Mittelalter bis hin zu den aktuellsten Tornados im Jahr 2018. Damit dies auch so bleibt, suche ich einen Sponsor, um mich noch mehr um die Tornados in Deutschland kümmern und die dabei anfallenden Kosten decken zu können. Interessenten bitte melden unter sponsor@tornadoliste.de, Danke.

 

Berlin (Berlin)

 04.07.1928 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Aus einer Meldung der Freiburger Zeitung vom 08.07.1928: "Ein schweres Unwetter wütete durch ganz Mitteldeutschland und richtete auch in der Reichshauptstadt großen Schaden an. Der Berlin-Tempelhofer Flughafen wurde besonders in Mitleidenschaft gezogen. Die Windhose zerstörte völlig die Ostflughalle, die in zwei Teile zerriß. Viele Flugzeuge erlitten Havarien. Unser Bild zeigt eine startbereite Verkehrsmaschine der Luft-Hansa, die durch die Gewalt des Windes auf den Rücken geworfen und stark beschädigt wurde." - Aus einer weiteren Bildunterschrift derselben Ausgabe: "Die riesigen Bäume des Tiergartens, die vom Orkan umgelegt und quer über die Charlottenburger Chaussee geworfen wurden." (Quelle: Universitätsbibliothek Freiburg) - Aus dem Journal de Genève vom 05. Juli 1928: "Un cyclone sur Berlin et violents orages en Prusse et dans le Harz - Berlin, 4 juillet. Mercredi, entre 14 et 15 heures, un cyclone de courte durée, mais d'une rare violence, a sévi sur Berlin, causant des dégâts considérables. Des toits furent emportés et des arbres déracinés. Tous les corps de sapeurs-pompiers furent alertés. A l'aérodrome de Tempelhof, le toit d'un hangar fut enlevé et les débris qui tourbillonnaient endommagèrent un aéroplane. Dans toute la ville retentissaient les signaux d'appel des automobiles du service du feu, roulant à toute allure. L'ouragan a causé des dégâts dans toute la ville. Près de la gare de la Friedrichstrasse, quelques passants ont été blessés par un arbre déraciné. Dans le sud-est, une femme a été grièvement blessée par des pots de fleurs tombés d'une fenêtre. Un couvreur qui travaillait sur une toiture fut enlevé comme un fétu de paille et projeté sur la chaussée, où il resta étendu, les membres fracassés. Le trafic sur la chaussée de Charlottenbourg a été, par instants, entièrement paralysé par les volets qui pleuvaient sur l'asphalte. Pendant l'orage, la vitesse du vent a atteint 60 km. à l'heure. Les dégâts ont provoqué la suspension d'une partie du service des tramways. A la Braunburgerstrasse, une colonne de la ligne électrique des tramways s'est abattue sur l'autobus. Plusieurs personnes ont été plus ou moins grièvement blessées." (recherchiert von François Paul)