+++ Sponsor für Tornadoliste gesucht! +++

Mit zunehmender Klimaerwärmung kann auch die Gefahr lokaler Unwetter steigen. Auch starke Tornados gehören in Deutschland zum Wettergeschehen dazu, sie sind aber nur wenig erforscht. Dies sollte sich unbedingt ändern, die Schäden durch Tornados gehen allein in Deutschland in jedem Jahr in die Millionen, auch einige Menschen sind bei uns schon durch Tornados ums Leben gekommen.
Die Tornadoliste Deutschland kostet unheimlich viel Zeit und auch einiges an Geld. Seit nunmehr 18 Jahren betreibe ich die Liste, zuerst nur mit wenigen Fällen, inzwischen mit weit über 5000 Fällen, angefangen im Mittelalter bis hin zu den aktuellsten Tornados im Jahr 2018. Damit dies auch so bleibt, suche ich einen Sponsor, um mich noch mehr um die Tornados in Deutschland kümmern und die dabei anfallenden Kosten decken zu können. Interessenten bitte melden unter sponsor@tornadoliste.de, Danke.

 

Linsengericht (Hessen)

 07.07.2015 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 19:00 Uhr MESZ. Aus einer Meldung des Gelnhäuser Tageblatts vom 08.07.2015: "Wie leer gefegt - UNWETTER Windhose saugt beim TC Rot-Weiß das Ziegelmehl von den Tennisplätzen. Linsengericht (oh/red). Das jüngste Unwetter bescherte dem TC Rot-Weiß Linsengericht nun eine böse Überraschung. Die Plätze der Tennisanlage waren am späten Abend sprichwörtlich "wie leer gefegt". "Der Wetterumschwung hat uns gegen 19 Uhr eine Windhose beschert, die das - leider zu trockene - Ziegelmehl in einer roten Windhose Richtung Eidengesäß geblasen hat. Das gab es noch nie", erklärt Vereinsvorsitzender Michael Bollmann gegenüber dem GTAugenzeugen hatten gesehen, wie die Windhose, den Platz "leer gesaugt" habe. Am Mittwochvormittag lud der Vorsitzende daher zu einem spontanen Arbeitseinsatz ein, um die geplanten Tennis-Spiele zu retten. "Wir hatten noch etwa einen Kubikmeter Reserve, das genügte", so Bollmann. Insgesamt vier "Ersthelfer" gingen Bollmann dann gestern bei der Platzrettung vier Stunden lang zur Hand. "Wir haben bis zum Nachmittag drei der sechs Plätze geschafft und Schippe für Schippe pro Platz sechs bis sieben Schubkarren neues Ziegelmehl eingeworfen, gewässert und die Plätze abgezogen". Die anderen drei Plätze sollten am Mittwochabend von einer anderen Helfertruppe wieder instand gesetzt werden. Die Windhose hat allerdings noch für mehr Ärger gesorgt, als nur den Tennenboden leer zu fegen: "Unsere Gerätehütte hat Dachteile verloren und verschiedene Windplanen wurden aus den Ösen gerissen", so Bollmann abschließend, der nun noch auf etwas Regen hofft, damit sich das neue Ziegelmehl noch mehr setzen kann."

Wie leer gefegt (Gelnhäuser Tageblatt, 08.07.15)