+++ Sponsor für Tornadoliste gesucht! +++

Mit zunehmender Klimaerwärmung kann auch die Gefahr lokaler Unwetter steigen. Auch starke Tornados gehören in Deutschland zum Wettergeschehen dazu, sie sind aber nur wenig erforscht. Dies sollte sich unbedingt ändern, die Schäden durch Tornados gehen allein in Deutschland in jedem Jahr in die Millionen, auch einige Menschen sind bei uns schon durch Tornados ums Leben gekommen.
Die Tornadoliste Deutschland kostet unheimlich viel Zeit und auch einiges an Geld. Seit nunmehr 18 Jahren betreibe ich die Liste, zuerst nur mit wenigen Fällen, inzwischen mit weit über 5000 Fällen, angefangen im Mittelalter bis hin zu den aktuellsten Tornados im Jahr 2018. Damit dies auch so bleibt, suche ich einen Sponsor, um mich noch mehr um die Tornados in Deutschland kümmern und die dabei anfallenden Kosten decken zu können. Interessenten bitte melden unter sponsor@tornadoliste.de, Danke.

 

Wolkenburg-Kaufungen (Sachsen)

 18.07.2015 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 15:31 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Freien Presse vom 20.07.2015: "Windhose kappt Stromleitung, fällt Bäume und überflutet Keller - Mehrere Unwetter haben am Wochenende Schäden in Burgstädt, Wolkenburg-Kaufungen und Bräunsdorf verursacht. Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz. Limbach-Oberfrohna/Burgstädt. Schwere Unwetter sind am Wochenende über die Region gezogen. Nach der Schwüle entlud sich am Sonnabendnachmittag ein Gewitter über Burgstädt und Limbach-Oberfrohna sowie gestern Mittag in Bräunsdorf. Insgesamt waren 70 Feuerwehrleute im Einsatz. Die Polizei sprach sogar von einer Windhose, die am Samstag über Wolkenburg-Kaufungen gezogen war. Menschen wurden nicht verletzt. Im Ortsteil Wolkenburg-Kaufungen riss der Tornado, wie Meteorologen die Windhose auch bezeichnen, in der Holzmühlenstraße mehrere Bäume um, die auf eine Zehn-Kilovolt-Stromleitung fielen. "Um die Bäume zu entfernen, musste die Leitung gekappt werden", sagte Feuerwehrchef Thomas Luderer. Die Kaufunger Feuerwehr zersägte anschließend die Stämme. Netzbetreiber Mitnetz-Strom bestätigte, dass von 15.31 bis 16.21 Uhr der Strom in 1800 Haushalten unterbrochen war. Durch eine Umschaltung sei danach wieder ein Großteil der Häuser mit Strom versorgt worden, sagte Sprecherin Claudia Anke. Die Reparaturarbeiten dauerten bis gegen 20 Uhr, fügte sie hinzu. Dann hätten die restlichen Häuser wieder Strom erhalten. Die Arbeiten an der Leitung und beim Aufräumen, verbunden mit einer Vollsperrung der Holzmühlenstraße hätten ebenso lange gedauert. Die Wolkenburger und Dürrengerbisdorfer Wehren mussten zudem umgestürzte Bäume auf der Mühlenstraße in Wolkenburg bergen. Gestern Mittag versperrten zwei umgestürzte Bäume nahe der Biogasanlage in Bräunsdorf die Straße. Im Dauereinsatz war am Sonnabendnachmittag auch die Burgstädter Feuerwehr. Dabei kam mehrfach die Drehleiter zum Einsatz. "Wir mussten umgestürzte Bäume im gesamten Stadtgebiet entfernen und überflutete Straßen abpumpen", sagte Wehrleiter Thomas Döring. 35 Einsatzkräfte bargen mehrere große, alte Laubbäume an der Promenade und am Anger. Einige waren dabei auf Autos gefallen, ergänzte er. Doch auch überflutete Keller - vor allem an der Mohsdorfer Straße - mussten ausgepumpt werden, fügte Feuerwehrmann René Brandt hinzu. Toll sei gewesen, dass einige Burgstädter die Feuerwehrmänner mit Kaffee, Wasser und einem kleinen Imbiss versorgt haben, sagte er. Auch die Autobahn 4 war vom Unwetter betroffen: Zwischen Siebenlehn und Frankenberg blockierten in Richtung Chemnitz gleich mehrere Bäume den rechten Fahrstreifen. Schäden gab es auch im Frankenberger Ortsteil Dittersbach. Bäume und Äste stürzten auf Straßen, mehrere Hausdächer wurden beschädigt. Auf der B 169 zwischen der Autobahnabfahrt Frankenberg und Dittersbach gab es eine Vollsperrung. Die Feuerwehren Frankenberg und Dittersbach mussten herabhängende Äste von Bäumen schneiden, zudem Äste aus der Stromleitung entfernen. "Wir waren mit 20 Leuten im Einsatz", sagte Vize-Wehrleiter Michael Knoth. "Die Schäden in Dittersbach haben uns überrascht, denn in Frankenberg selbst, nur zwei Kilometer entfernt, gab es nichts." Wie in Wolkenburg-Kaufungen spricht die Polizei deshalb von einer Windhose, also eine besondere, eng begrenzte Form eines Wirbelsturms. Dabei rotiert die Luft schnell um eine vertikale Achse.""

Windhose kappt Stromleitung, fällt Bäume und überflutet Keller (Freie Presse, 20.07.15)