+++ Sponsor für Tornadoliste gesucht! +++

Mit zunehmender Klimaerwärmung kann auch die Gefahr lokaler Unwetter steigen. Auch starke Tornados gehören in Deutschland zum Wettergeschehen dazu, sie sind aber nur wenig erforscht. Dies sollte sich unbedingt ändern, die Schäden durch Tornados gehen allein in Deutschland in jedem Jahr in die Millionen, auch einige Menschen sind bei uns schon durch Tornados ums Leben gekommen.
Die Tornadoliste Deutschland kostet unheimlich viel Zeit und auch einiges an Geld. Seit nunmehr 18 Jahren betreibe ich die Liste, zuerst nur mit wenigen Fällen, inzwischen mit weit über 5000 Fällen, angefangen im Mittelalter bis hin zu den aktuellsten Tornados im Jahr 2018. Damit dies auch so bleibt, suche ich einen Sponsor, um mich noch mehr um die Tornados in Deutschland kümmern und die dabei anfallenden Kosten decken zu können. Interessenten bitte melden unter sponsor@tornadoliste.de, Danke.

 

Gießen (Hessen)

 22.02.1799 / Stärke (n. bek.) Verdacht
"Aus dem "Hessischen Volksbuch" von Georg Wilhelm Justin Wagner (1834): "Am 22. Febr. 1799, Morgens zwischen 3 und 4 Uhr, zog von Westen her über die Stadt Giessen ein Gewitter, dem ein gewaltiges Sausen vorausgegangen, und das bei dem äußerst niedern Zug der dunklen Wolken so fürchterlich war, dass die Magazinswärter aus dem Schießhause liefen, und sich auf den Trieb flüchteten. Auf einmal erhob sich ein Sturmwind; Schornsteine fielen ein, Ziegel flogen von den Dächern weit umher, dabei Regen, Blitz und Donner und dreimal wurde eine Erschütterung der Erde wahrgenommen. Vor der Stadt hatte der Blitz in einem Baum eingeschlagen, in einem Garten war ein Brunnen verschüttet worden, ein anderer in Wieseck; beim Albacher Hof hatte sich eine Erdneigung ereignet."" (Quelle: Johannes Hofmeister, Hessische Wetterchronik