+++ Sponsor für Tornadoliste gesucht! +++

Mit zunehmender Klimaerwärmung kann auch die Gefahr lokaler Unwetter steigen. Auch starke Tornados gehören in Deutschland zum Wettergeschehen dazu, sie sind aber nur wenig erforscht. Dies sollte sich unbedingt ändern, die Schäden durch Tornados gehen allein in Deutschland in jedem Jahr in die Millionen, auch einige Menschen sind bei uns schon durch Tornados ums Leben gekommen.
Die Tornadoliste Deutschland kostet unheimlich viel Zeit und auch einiges an Geld. Seit nunmehr 18 Jahren betreibe ich die Liste, zuerst nur mit wenigen Fällen, inzwischen mit weit über 5000 Fällen, angefangen im Mittelalter bis hin zu den aktuellsten Tornados im Jahr 2018. Damit dies auch so bleibt, suche ich einen Sponsor, um mich noch mehr um die Tornados in Deutschland kümmern und die dabei anfallenden Kosten decken zu können. Interessenten bitte melden unter sponsor@tornadoliste.de, Danke.

 

Weira (Thüringen)

 04.09.2016 / Stärke (F2) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 18:55 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Ostthüringer Zeitung vom 07.09.2016: "Windhose deckt in Weira Dächer ab und entwurzelt Bäume - Weira. "Wir hatten unwahrscheinlich großes Glück, dass uns der Gewittertornado nur am Rand gestreift hat", sagte Martin Jacob am Dienstag. Etwa 200 Meter nördlich der Wohnlage müsse der am Ort vorbeigezogen sein, schätzt er. Mittlerweile hat er einen Überblick, was die Windhose am Sonntag in und um seinen Ort so angerichtet hat. Ähnlich wie beispielsweise in Friedebach, das vom Unwetter großen Schaden genommen hat, habe der Spuk auch in Weira kaum mehr als eine Minute gedauert. "Die Rede ist von 80 bis 100 Sekunden", berichtet der Bürgermeister. Viele Einwohner hätten gedacht, dass der Sturm ihre Fenster eindrücke. Er sei aus Richtung Kospoda aufgezogen. Außerdem hätte großer Lärm geherrscht. Kurzzeitig sei der Strom ausgefallen, weshalb Martin Jacob davon ausgeht, dass der Blitz in einen Mast im Ortsteil Krobitz eingeschlagen hat. Auch Telefonmasten seien abgebrochen. Weiterhin sind zahlreiche Bäume im Ort und am Wald entwurzelt worden. Im Wohngebiet seien Dächer teilweise abgedeckt worden. Am schlimmsten getroffen hat es aber wahrscheinlich eine Feldscheune der Landgenossenschaft Oppurg, die nahe Krobitz steht und in der Heuballen gelagert werden. "Das Dach ist wirklich fast komplett abgedeckt", berichtet Martin Jacob. Am Montag seien Mitarbeiter der Landgenossenschaft unterwegs gewesen, um die herabgewehten Wellblechplatten einzusammeln. Im Ort liefen die Aufräumarbeiten teilweise auch noch am Dienstag. Auch eine Kuriosität ist dem Bürgermeister zugetragen worden. So habe der Wind in der Gartenanlage im Tal eine Rehraufe erfasst und über einen 1,50 Meter hohen Zaun gehoben. Als sie dann aber wieder zu Boden kam, sei sie nicht zerborsten, sondern so gelandet, als hätte sie schon immer an der Stelle gestanden."

04.09.2016 I Krobitz/Weira (SOK) Schadensanalyse (inkl. Luftbilder) (Thüringer Storm Chaser)
Windhose deckt in Weira Dächer ab und entwurzelt Bäume (Ostthüringer Zeitung, 07.09.16)
Radarbild zum betreffenden Zeitpunkt (kachelmannwetter.com)