+++ Sponsor für Tornadoliste gesucht! +++

Mit zunehmender Klimaerwärmung kann auch die Gefahr lokaler Unwetter steigen. Auch starke Tornados gehören in Deutschland zum Wettergeschehen dazu, sie sind aber nur wenig erforscht. Dies sollte sich unbedingt ändern, die Schäden durch Tornados gehen allein in Deutschland in jedem Jahr in die Millionen, auch einige Menschen sind bei uns schon durch Tornados ums Leben gekommen.
Die Tornadoliste Deutschland kostet unheimlich viel Zeit und auch einiges an Geld. Seit nunmehr 18 Jahren betreibe ich die Liste, zuerst nur mit wenigen Fällen, inzwischen mit weit über 5000 Fällen, angefangen im Mittelalter bis hin zu den aktuellsten Tornados im Jahr 2018. Damit dies auch so bleibt, suche ich einen Sponsor, um mich noch mehr um die Tornados in Deutschland kümmern und die dabei anfallenden Kosten decken zu können. Interessenten bitte melden unter sponsor@tornadoliste.de, Danke.

 

Mitte (Berlin)

 13.04.1892 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Aus einer Meldung des Teltower Kreisblattes vom 16. April 1892: "In der Nähe des Potsdamer Bahnhofes wurde am Mittwoch gegen Mittag eine Windhose von ganz riesigen Dimensionen beobachtet. Dieselbe bewegte sich in nordöstlicher Richtung und hatte eine Menge Sand und Staub in die Höhe gewirbelt. Die Windhose befand sich mit ihrer unmittelbaren Kraft in solcher Höhe, dass ein Schaden , der sonst unvermeindlich war, an Bäumen und Gebäuden und anderen Objekten nicht geschehen konnte." (Quelle: Staatsbibliothek zu Berlin) - Anmerkung: Das Gebiet des damaligen Potsdamer Bahnhofs (südlich vom heutigen Potsdamer Platz) befindet sich in der Ortslage Obere Friedrichsvorstadt im Bezirk Mitte. Beschrieben wird sehr wahrscheinlich eine Trichterwolke und darunter aufgewirbelter Staub, womit ein Tornado bestätigt ist.