+++ Sponsor für Tornadoliste gesucht! +++

Mit zunehmender Klimaerwärmung kann auch die Gefahr lokaler Unwetter steigen. Auch starke Tornados gehören in Deutschland zum Wettergeschehen dazu, sie sind aber nur wenig erforscht. Dies sollte sich unbedingt ändern, die Schäden durch Tornados gehen allein in Deutschland in jedem Jahr in die Millionen, auch einige Menschen sind bei uns schon durch Tornados ums Leben gekommen.
Die Tornadoliste Deutschland kostet unheimlich viel Zeit und auch einiges an Geld. Seit nunmehr 18 Jahren betreibe ich die Liste, zuerst nur mit wenigen Fällen, inzwischen mit weit über 5000 Fällen, angefangen im Mittelalter bis hin zu den aktuellsten Tornados im Jahr 2018. Damit dies auch so bleibt, suche ich einen Sponsor, um mich noch mehr um die Tornados in Deutschland kümmern und die dabei anfallenden Kosten decken zu können. Interessenten bitte melden unter sponsor@tornadoliste.de, Danke.

 

Acholshausen (Bayern)

 12.07.2017 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 18:50 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Mainpost vom 14.07.2017: "Tornado fegt über den Gau Hannelore Grimm. Vor dem Angriff auf das weitläufige Anwesen riss der Tornado am Aufgang der gegenüberliegenden Kirchentreppe die lebensgroße steinerne Statue des Heiligen Josefs aus ihrer Verankerung. Wie die Hausbesitzer berichten, hatte der Sturm – von Starkregen begleitet – eine schier unglaubliche Gewalt. Bei dem nur wenige Minuten dauernden Wüten drückte das Wasser durch die geschlossenen Fenster ins Innere des Hauses. Draußen flogen die Ziegel von den Dächern, der Efeu wurde von der Wand gerissen und eine Scheunentür samt Riegel ging zu Bruch. Während der große Lindenbaum im Hof sich als standfest erwies, wurden die Gartenmöbel und der Grill völlig zerstört. Auf seinem weiteren Weg riss der Tornado neben einem Zwetschenbaum weiter unterhalb des Anwesens noch einige Bäume um. Über den großen Baum, der neben zwei kleineren in der Gaukönigshöfer Gemarkung liegt, wurde Bürgermeister Bernhard Rhein von Thomas Häußler aus Kaltenhof informiert. Die zirka 20 Meter hohe Esche mit ihren zwei Stämmen wurde mit ihrem Wurzelstock von rund vier Metern Durchmesser aus der Erde gehoben. Durch einen umgewehten Baum in einem angrenzenden Zuckerrübenacker wurde die gemauerte Einfassung der alten so genannten Heilsquelle zerstört. Diese Quelle hat früher das Wasser für eine Tückelhäuser Brauerei geliefert." - Wie die Mainpost auf einen Tornado als Ursache kommt, bleibt rätselhaft. Bisher sind keine Indizien bekannt, die für einen Tornado sprechen.

Tornado fegt über den Gau (Mainpost, 13.07.17)
Sturm um "Tornado" im Ochsenfurter Gau (Mainpost, 14.07.17)
Radarbild zum betreffenden Zeitpunkt (kachelmannwetter.com)