+++ Sponsor für Tornadoliste gesucht! +++

Mit zunehmender Klimaerwärmung kann auch die Gefahr lokaler Unwetter steigen. Auch starke Tornados gehören in Deutschland zum Wettergeschehen dazu, sie sind aber nur wenig erforscht. Dies sollte sich unbedingt ändern, die Schäden durch Tornados gehen allein in Deutschland in jedem Jahr in die Millionen, auch einige Menschen sind bei uns schon durch Tornados ums Leben gekommen.
Die Tornadoliste Deutschland kostet unheimlich viel Zeit und auch einiges an Geld. Seit nunmehr 18 Jahren betreibe ich die Liste, zuerst nur mit wenigen Fällen, inzwischen mit weit über 5000 Fällen, angefangen im Mittelalter bis hin zu den aktuellsten Tornados im Jahr 2018. Damit dies auch so bleibt, suche ich einen Sponsor, um mich noch mehr um die Tornados in Deutschland kümmern und die dabei anfallenden Kosten decken zu können. Interessenten bitte melden unter sponsor@tornadoliste.de, Danke.

 

Köpenick (Berlin)

 03.08.2017 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 18:05 Uhr MESZ. Tornadoverdacht im Osten Berlins. Dazu der Bericht des Anwohners Toni Pislariuk: "Das Gewitter, das mit Rotation am 03.08.2017 über das südliche Berlin gezogen ist, hat einige Sturmschäden verursacht. Meine Beobachtung vom Balkon in der Weinbergstraße war für mich zunächst eindeutig als Downburst zu erkennen. Der Wind kam stetig und kräftig aus Richtung West bis Südwest und verstärkte sich zusehends. Aus gewisser Entfernung war anschließend mehr und mehr ein Rauschen und Jaulen zu bemerken. Diese Geräusche verstärkten sich binnen kurzer Zeit und ließen auch einen rasanten Windrichtungswechsel von West auf Nordost bis Ost folgen. Woraufhin wahrnehmbar ein massives Windpfeifen vernommen werden konnte und nach einem erneuten Windrichtungswechsel von Ost auf West eine Weide das Nachsehen hatte. Ist es wahrscheinlich, dass solche Windrichrungswechsel bei einem Downburst auftreten oder ein schwacher Tornado auch möglicherweise ursächlich wäre. Eine Anwohnerin berichtet von Wirbeln am Boden. Durch den massiven Niederschlag konnte ich allerdings keine Struktur in der Wolke erkennen. Vielmehr kann ich sagen, dass das Windereigniss am Ende des Gewitters auftrat und zum Zeitpunkt dea Baumschadens bereita blauer Himmel direkt über dem Schadensort erkennbar war. Dies verwirrte mich ebenfalls, da ein Downburst oftmals vor einem Gewitter zu beobachten ist und nicht dahinter." - Ergänzend noch dies: "Die Verwirbelung war wohl an der Kreuzung Weinbergstraße/Parrisiusstraße in 12555 Berlin-Köpenick zu sehen. Ich möchte noch ergänzen, dass der Wind, nachdem es den Baum zerlegt hatte, stark nachgelassen hat und nur noch leichte bis mäßige Böen aufgetreten sind. Eine Wetterberuhigung trat binnen 1 bis 2 Minuten ein."

Radarbild zum betreffenden Zeitpunkt (kachelmannwetter.com)