+++ Sponsor für Tornadoliste gesucht! +++

Mit zunehmender Klimaerwärmung kann auch die Gefahr lokaler Unwetter steigen. Auch starke Tornados gehören in Deutschland zum Wettergeschehen dazu, sie sind aber nur wenig erforscht. Dies sollte sich unbedingt ändern, die Schäden durch Tornados gehen allein in Deutschland in jedem Jahr in die Millionen, auch einige Menschen sind bei uns schon durch Tornados ums Leben gekommen.
Die Tornadoliste Deutschland kostet unheimlich viel Zeit und auch einiges an Geld. Seit nunmehr 18 Jahren betreibe ich die Liste, zuerst nur mit wenigen Fällen, inzwischen mit weit über 5000 Fällen, angefangen im Mittelalter bis hin zu den aktuellsten Tornados im Jahr 2018. Damit dies auch so bleibt, suche ich einen Sponsor, um mich noch mehr um die Tornados in Deutschland kümmern und die dabei anfallenden Kosten decken zu können. Interessenten bitte melden unter sponsor@tornadoliste.de, Danke.

 

Lossow (Brandenburg)

 18.08.2017 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 21:15 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Märkischen Onlinezeitung vom 22.08.2017: "Windhose reißt 15 Bäume um - Lossow (MOZ) "Wir sind sehr, sehr erleichtert, dass uns so etwas nicht beim Helene-Beach-Festival getroffen hat", sagt Uwe Grack am Montag. Der Betriebsleiter im Freizeit- und Campingpark Helenesee will sich gar nicht ausmalen, welche Schäden die Windhose hätte anrichten können, wäre sie über einen rappelvollen Zeltplatz oder über den Bereich an den Festivalbühnen, wo immer mehrere Tausend junge Leute ausgelassen feiern, hinweggefegt. Während des Unwetters am Abend des 18.08.2017 ist eine Windhose über den Freizeit- und Campingpark Helenesee gefegt und hat auf dem Zeltplatz, im Dauercamperbereich Ost, auf dem Sportplatz Ost und auf dem Parkplatz Ost mehr als 15 Bäume entwurzelt. Wie durch ein Wunder ist dabei kein Mensch verletzt worden. Auch auf dem Sportplatz am Oststrand und auf den beiden Parkplätzen Ost und Mitte werden Bäume umgeworfen oder Baumkronen abgebrochen. Auf dem Parkplatz Ost fällt eine riesige Pappel um. Ein Blick auf deren Wurzelballen zeigt: Tiefe Bordsteine, die vor Jahrzehnten direkt neben dem noch jungen Baum gesetzt worden waren, hatten das freie Wurzelwachstum in alle Richtungen verhindert, so dass die Wurzeln dem Baum letztlich keinen wirklichen Halt bieten konnten. Die Feuerwehr war am Freitagabend am Helenesee im Großeinsatz, hat gesplitterte Baumkronen gesichert. Ein Baumkletterer ist seit Sonnabend dabei, angebrochene Kronen und Äste zu entfernen. "Auf solche Fälle kann man sich nicht vorbereiten", betont Uwe Grack, "wir haben einen gesunden Baumbestand." Im Herbst werde es die nächste Baumbesichtigung geben. "Eventuell werden wir dann einige Bäume wegnehmen müssen", so der Betriebsleiter."

Windhose reißt 15 Bäume um (Märkische Onlinezeitung, 22.08.17)
Radarbild zum betreffenden Zeitpunkt (kachelmannwetter.com)