+++ Sponsor für Tornadoliste gesucht! +++

Mit zunehmender Klimaerwärmung kann auch die Gefahr lokaler Unwetter steigen. Auch starke Tornados gehören in Deutschland zum Wettergeschehen dazu, sie sind aber nur wenig erforscht. Dies sollte sich unbedingt ändern, die Schäden durch Tornados gehen allein in Deutschland in jedem Jahr in die Millionen, auch einige Menschen sind bei uns schon durch Tornados ums Leben gekommen.
Die Tornadoliste Deutschland kostet unheimlich viel Zeit und auch einiges an Geld. Seit nunmehr 18 Jahren betreibe ich die Liste, zuerst nur mit wenigen Fällen, inzwischen mit weit über 5000 Fällen, angefangen im Mittelalter bis hin zu den aktuellsten Tornados im Jahr 2018. Damit dies auch so bleibt, suche ich einen Sponsor, um mich noch mehr um die Tornados in Deutschland kümmern und die dabei anfallenden Kosten decken zu können. Interessenten bitte melden unter sponsor@tornadoliste.de, Danke.

 

Iggingen (Baden-Württemberg)

 12.11.2017 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 14:30 Uhr MEZ. Aus einer Meldung des SWR vom 12.11.2017: "Erhebliche Unwetterschäden in der Region - Abgedeckte Dächer, umgestürzte Bäume, überschwemmte Straßen und vollgelaufene Keller. Sturm und Starkregen haben in der Region erhebliche Schäden verursacht. In den Kreisen Alb-Donau, Biberach und Heidenheim zählte die Polizei bis zum Sonntagnachmittag rund 30 Schadensfälle. Am schlimmsten betroffen war der Ostalbkreis. Zwischen Schwäbisch Gmünd und dem Stadtteil Großdeinbach musste eine Straße gesperrt werden, weil Autofahrer durch umgestürzte Bäume eingekesselt waren. Über Verletzte ist bislang nichts bekannt. In Iggingen-Brainkofen im Ostalbkreis wütete eine Windhose. Die Dächer von zwei Supermärkten und rund 50 Häusern wurden abgedeckt, sagte Feuerwehr-Kommandant Matthias Behringer dem SWR."

Erhebliche Unwetterschäden in der Region (SWR, 12.11.17)
Radarbild zum betreffenden Zeitpunkt (kachelmannwetter.com)