+++ Sponsor für Tornadoliste gesucht! +++

Mit zunehmender Klimaerwärmung kann auch die Gefahr lokaler Unwetter steigen. Auch starke Tornados gehören in Deutschland zum Wettergeschehen dazu, sie sind aber nur wenig erforscht. Dies sollte sich unbedingt ändern, die Schäden durch Tornados gehen allein in Deutschland in jedem Jahr in die Millionen, auch einige Menschen sind bei uns schon durch Tornados ums Leben gekommen.
Die Tornadoliste Deutschland kostet unheimlich viel Zeit und auch einiges an Geld. Seit nunmehr 18 Jahren betreibe ich die Liste, zuerst nur mit wenigen Fällen, inzwischen mit weit über 5000 Fällen, angefangen im Mittelalter bis hin zu den aktuellsten Tornados im Jahr 2018. Damit dies auch so bleibt, suche ich einen Sponsor, um mich noch mehr um die Tornados in Deutschland kümmern und die dabei anfallenden Kosten decken zu können. Interessenten bitte melden unter sponsor@tornadoliste.de, Danke.

 

Stalförden (Niedersachsen),
Höltinghausen (Niedersachsen)

 01.08.1992 / Stärke (F1) Bestätigt
Zeitpunkt: kurz nach 20:00 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Nordwest-Zeitung - Der Münsterländer vom 03. August 1992: "Windhose entwurzelte Bäume - Feuerwehr die ganze Nacht im Einsatz. Landkreis Cloppenburg. "Es war wie der Einschlag einer Bombe!" Noch einen halben Tag nach den verheerenden Verwüstungen, die vermutlich durch eine Windhose während des Unwetters zwischen den Straßen Am Osterfeld und Höltinghauser Weg verursacht wurden, ist Aloys Möller fassungslos. Er und seine Frau saßen kurz nach 20 Uhr am Sonnabend vor dem Fernseher, als es einen "unheimlichen Knall" machte, und, wie sich herausstellen sollte, zwei im Durchmesser 60 bis 70 Zentimeter dicke Eichen von der Naturgewalt entwurzelt auf den Anbau und das Wohnhaus der Möllers Am Osterfeld gestürzt waren. Das Grundstück lag mitten in einer Schneise, die die Windhose nach Angaben der Feuerwehr von Stalförden bis Höltinghausen zog."