+++ Sponsor für Tornadoliste gesucht! +++

Mit zunehmender Klimaerwärmung kann auch die Gefahr lokaler Unwetter steigen. Auch starke Tornados gehören in Deutschland zum Wettergeschehen dazu, sie sind aber nur wenig erforscht. Dies sollte sich unbedingt ändern, die Schäden durch Tornados gehen allein in Deutschland in jedem Jahr in die Millionen, auch einige Menschen sind bei uns schon durch Tornados ums Leben gekommen.
Die Tornadoliste Deutschland kostet unheimlich viel Zeit und auch einiges an Geld. Seit nunmehr 18 Jahren betreibe ich die Liste, zuerst nur mit wenigen Fällen, inzwischen mit weit über 5000 Fällen, angefangen im Mittelalter bis hin zu den aktuellsten Tornados im Jahr 2018. Damit dies auch so bleibt, suche ich einen Sponsor, um mich noch mehr um die Tornados in Deutschland kümmern und die dabei anfallenden Kosten decken zu können. Interessenten bitte melden unter sponsor@tornadoliste.de, Danke.

 

Lauenau (Niedersachsen)

 01.06.2018 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 12:30 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Schaumburger Nachrichten vom 04.06.2018: "Windhose wütet in Lauenau - Mit lautem Krachen sind etliche Teile aus der Krone der über hundert Jahre alten Linde vor der Lauenauer Albert-Schweitzer-Schule auf Fahrbahn und Gehweg der Coppenbrügger Landstraße gefallen. Zu Sach- und Personenschäden kam es bei diesem Vorfall am Freitagmittag nicht. Allerdings hatten Schulkinder und Autofahrer Riesenglück, als sich der Vorfall gegen 12.30 Uhr ereignete. Eine Hülsederin passierte mit ihrem Auto noch einen Augenblick vorher die Unfallstelle. Nur wenige Minuten später hätten Mädchen und Jungen das Gebäude verlassen, um genau neben dem Baum auf den Schulbus zu warten. Warum dicke Äste und Stämme des üppigen Gewächses zu Boden geprasselt waren, konnte sich zunächst niemand erklären. "Die Linde ist doch erst vor zwei Jahren untersucht und von Altholz befreit worden", wunderte sich Hausmeister André Faby. Es habe zwar gedonnert; doch zu einem Blitzschlag in nächster Nähe sei es nicht gekommen. Lehrerin Katrin Schäfer hatte jedoch Sekunden vor dem Baumschaden eine merkwürdige Beobachtung gemacht: Eine Windhose sei durch den Apfelgarten der Schule in Richtung Linde geweht. Sie habe dies an dem heftigen Regenschauer erkennen können, dessen Schwaden sich mit der Böe drehten. Die alarmierte Feuerwehr hatte mehr als zwei Stunden in zeitweise strömendem Regen zu tun, um mit Kettensägen die langen Äste zu zerlegen und Zweige und Blattwerk zu beseitigen. Dafür musste die Coppenbrügger Landstraße voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde innerörtlich umgeleitet. Auch dem Schulbus wurde vorübergehend eine andere Haltestelle zugewiesen, damit die Kinder gefahrlos einsteigen konnten. In der Mittagszeit ergossen sich über den Flecken heftige Regenfälle. Das sich sammelnde Oberflächenwasser war so stark, dass etliche Gullideckel hochgedrückt wurden."

Windhose wütet in Lauenau (Schaumburger Nachrichten, 04.06.18)
Radarbild zum betreffenden Zeitpunkt (kachelmannwetter.com)