+++ Sponsor für Tornadoliste gesucht! +++

Mit zunehmender Klimaerwärmung kann auch die Gefahr lokaler Unwetter steigen. Auch starke Tornados gehören in Deutschland zum Wettergeschehen dazu, sie sind aber nur wenig erforscht. Dies sollte sich unbedingt ändern, die Schäden durch Tornados gehen allein in Deutschland in jedem Jahr in die Millionen, auch einige Menschen sind bei uns schon durch Tornados ums Leben gekommen.
Die Tornadoliste Deutschland kostet unheimlich viel Zeit und auch einiges an Geld. Seit nunmehr 18 Jahren betreibe ich die Liste, zuerst nur mit wenigen Fällen, inzwischen mit weit über 5000 Fällen, angefangen im Mittelalter bis hin zu den aktuellsten Tornados im Jahr 2018. Damit dies auch so bleibt, suche ich einen Sponsor, um mich noch mehr um die Tornados in Deutschland kümmern und die dabei anfallenden Kosten decken zu können. Interessenten bitte melden unter sponsor@tornadoliste.de, Danke.

 

Falkenrehde (Brandenburg)

 10.06.2018 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 14 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Märkischen Allgemeinen vom 11.06.2018: "Windhose zerstört vier Autos - Ein heftiges Unwetter mit Sturm und Regen gab es Sonntag im Ketziner Ortsteil Falkenrehde. Kurz bevor dort ein Fußballspiel angepfiffen werden sollte, stürzten mehrere Bäume um. Verletzt wurde niemand. Eine Windhose fegte Sonntag durch Falkenrehde. Gegen 14 Uhr, kurz vor dem Fußballspiel zwischen dem FSV 95 Ketzin/Falkenrehde und dem FC Borussia Brandenburg war das Unwetter über dem Sportplatz hereingebrochen. Mehrere Pappeln brachen in der Mitte ab und stürzten herunter, zahlreiche Äste fielen auf den Rasenplatz. "Die Spieler haben sich vor und im Vereinsheim in Sicherheit gebracht. Wir hatten Glück, dass das Spiel noch nicht angepfiffen war", sagte der FSV-Vorsitzender Frank Recknagel. "Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt", erklärte Bürgermeister Bernd Lück. Allerdings entstand an vier geparkten Autos und an einem Bungalow in Falkenrehde, auf den Baum gekippt war, erheblicher Sachschaden. Lob verteilte Frank Recknagel an die 39 Kameraden von der Falkenrehder und der Ketziner Feuerwehr, "die professionell Hilfe leisteten, und an beide Fußballmannschaften, die spontan zupackten, um den Platz, der flächendeckend von Baumresten bedeckt war, freizuräumen." An ein Punktspiel sei nicht zu denken gewesen, die Partie wurde abgesagt. Auch für die Feuerwehrleute war der Einsatz ungewöhnlich, wie der Ketziner Ortswehrführer Steffen Vogeler sagte: "Ich kann mich nicht erinnern, dass wir bei solch einer Wetterlage mal einen großen Einsatz nur in einem Ortsteil hatten. Rings herum war nichts." Während in Ketzin viele Straßen trocken waren, tobte in Falkenrehde der Sturm. "Bei der Anfahrt von Ketzin nach Falkenrehde lag in Höhe des Firmengeländes von Ehl ein Baum auf der Landesstraße 862, sodass die Verbindung nach Ketzin gesperrt werden musste", so Vogeler. Insgesamt sind am Sonntag neun Bäume umgekippt, die meisten waren Pappeln am Sportplatz."

Windhose zerstört vier Autos (Märkische Allgemeine, 11.06.18)