+++ Sponsoring und Spenden an die Tornadoliste +++

Mit zunehmender Klimaerwärmung kann auch die Gefahr lokaler Unwetter steigen. Auch starke Tornados gehören in Deutschland zum Wettergeschehen dazu, sie sind aber nur wenig erforscht. Dies sollte sich unbedingt ändern, die Schäden durch Tornados gehen allein in Deutschland in jedem Jahr in die Millionen, auch einige Menschen sind bei uns schon durch Tornados ums Leben gekommen.
Die Tornadoliste Deutschland kostet unheimlich viel Zeit und auch einiges an Geld. Seit nunmehr 18 Jahren betreibe ich die Liste, zuerst nur mit wenigen Fällen, inzwischen mit weit über 5000 Fällen, angefangen im Mittelalter bis hin zu den aktuellsten Tornados im Jahr 2018. Damit dies auch so bleibt, suche ich einen Sponsor, um mich noch mehr um die Tornados in Deutschland kümmern und die dabei anfallenden Kosten decken zu können. Interessenten bitte melden unter sponsor@tornadoliste.de, Danke.

Ab sofort gibt es die Möglichkeit, der Tornadoliste Deutschland zur Unterstützung eine Spende zukommen zu lassen - bitte nicht unter 1 Euro, da sonst die Gebühren die Spenden übersteigen.
Wenn Sie kein Paypal-Konto haben, dann schreiben Sie einfach an spenden@tornadoliste.de

 

Langen Trechow (Mecklenburg-Vorpommern)

 28.07.2018 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 18:30 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Bützower Zeitung vom 30.07.2018: "Beim 6. Festevil sorgte eine kleine Windhose nur für eine kurze Unterbrechung. Zweitägiges Musikfest fand riesigen Zuspruch - [... ] Und das genau zu einem Zeitpunkt, als die Organisatoren gerade eine größere ungewollte Pause einlegen mussten. Denn gegen 18.30 Uhr war eine Windhose über das Festivalgelände gefegt, hatte Absperrzäune und Pavillons umgeweht. Der Schreck war schnell verflogen. Alle im Organisationsteam wussten, was jeder zu machen hatte. Während sich die einen weiter um die Gäste kümmerten, sorgten andere dafür, dass die Bühne für den Auftritt der nächsten Bands hergerichtet wird. Da bestimmten kurzzeitig auch Schrubber den Takt als die E-Gitarre, um das Wasser von den Bühnenbrettern zu fegen. Die Festivalbesucher nahmen alles mit einer stoischen Gelassenheit. Und mit der Sonne, die sich eine Stunde später zeigte, ging auch das Festival in die zweite Runde, die bis nach Mitternacht dauerte. [...]"

Große Familie rockt den Nopperhof (Bützower Zeitung, 30.07.18)