+++ Sponsoring und Spenden an die Tornadoliste +++

Mit zunehmender Klimaerwärmung kann auch die Gefahr lokaler Unwetter steigen. Auch starke Tornados gehören in Deutschland zum Wettergeschehen dazu, sie sind aber nur wenig erforscht. Dies sollte sich unbedingt ändern, die Schäden durch Tornados gehen allein in Deutschland in jedem Jahr in die Millionen, auch einige Menschen sind bei uns schon durch Tornados ums Leben gekommen.
Die Tornadoliste Deutschland kostet unheimlich viel Zeit und auch einiges an Geld. Seit nunmehr 18 Jahren betreibe ich die Liste, zuerst nur mit wenigen Fällen, inzwischen mit weit über 5000 Fällen, angefangen im Mittelalter bis hin zu den aktuellsten Tornados im Jahr 2018. Damit dies auch so bleibt, suche ich einen Sponsor, um mich noch mehr um die Tornados in Deutschland kümmern und die dabei anfallenden Kosten decken zu können. Interessenten bitte melden unter sponsor@tornadoliste.de, Danke.

Ab sofort gibt es die Möglichkeit, der Tornadoliste Deutschland zur Unterstützung eine Spende zukommen zu lassen - bitte nicht unter 1 Euro, da sonst die Gebühren die Spenden übersteigen.
Wenn Sie kein Paypal-Konto haben, dann schreiben Sie einfach an spenden@tornadoliste.de

 

Eybach (Baden-Württemberg)

 09.08.2018 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: zwischen 16:25 und 16:30 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der SüdwestPresse vom 09.08.2018: "Wirbelwind fegt durch Fils- und Eybtal - Es gab am Donnerstagnachmittag auch kurzfristig einen Spannungsabfall, wie der Stromversorger mitteilt. Er war kurz, aber heftig, der Wirbelwind, der am Donnerstagabend vom Filstal kommend ins Eybtal gefegt ist. Gerade mal fünf Minuten, so zwischen 16.25 und 16.30 Uhr zog die Windhose ihre Spur. In Eybach knickte der Sturm laut Augenzeugenberichten über der Eybtalhalle drei Bäume. Auch Strom und Telefon wurden demnach lahmgelegt. Das kann allerdings Hubert Maier vom Stromversorger Albwerk nicht bestätigen. Es gab zwar gestern am Spätnachmittag mal kurzfristig einen Spannungsabfall, bei dem das Licht flackerte und Ventilatoren stotterten, doch der rührte laut Maier von einem Kurzschluss in einer Firma her, hatte nichts mit dem Wetter zu tun. Der Geislinger Polizeirevierleiter Jens Rügner hingegen berichtet auf Anfrage, dass das kurze Unwetter das Gerüst an der Siechenkapelle in Schieflage gebracht hat. Die Polizei rückte aus, um Verantwortliche zu finden, die das Gerüst derart sichern, damit es nicht vollends in sich zusammenfällt. Sollte der Wirbelwind noch weitere Schäden angerichtet haben, so werden wir das in unserer Samstagsausgabe noch berichten."

Wirbelwind fegt durch Fils- und Eybtal (SüdwestPresse, 09.08.18)