11.07.2019Verdacht

Drensteinfurt (NW)

n. bek.

Zeitpunkt: gegen 16:15 Uhr MESZ. Aus einer Meldung des Westfälischen Anzeigers vom 12.07.2019: "Tornado fegt über Reiterhof in Drensteinfurt - Dach teilweise abgedeckt. Die Windhose wirbelte am Donnerstag Hindernisse vom Turnierplatz der Reitanlage Nathrath durch die Luft. Gestern war aufräumen angesagt. - Drensteinfurt – Der Starkregen am Donnerstag gegen 16.15 Uhr kam so plötzlich und heftig, dass die Feuerwehr in Drensteinfurt gleich zu vier Einsatzstellen gerufen wurde. Am Schlimmsten traf es den Reiterhof Nathrath, auf dem eine Windhose innerhalb weniger Minuten ein wahres Chaos anrichtete. Diejenigen, die sich am Donnerstagnachmittag auf dem Reiterhof Nathrath aufhielten, glaubten ihren Augen nicht zu trauen. Eine Windhose fegte über die Reitfläche hinweg und wirbelte die dort aufgestellten Hindernisse in die Luft. Einige fielen bis vor die unweit parkenden Autos. "Das kleine Häuschen zum Unterstellen wurde bis in Höhe des Baumes gehoben und fiel umgekehrt wieder zurück", berichtete Kordula Wernsmann vom RV Drensteinfurt. Alles sei sehr schnell gegangen, versichert sie. Dann hätte der Mini-Tornado mehrere Dachziegel der Scheune abgedeckt, fügt sie hinzu. Einige Dachziegel der Scheune des Reiterhofs Nathrath sind von der Windhose abgedeckt worden. Zusätzlich sorgte der Starkregen dafür, dass sich in den Ställen der Pferde kurzfristig das Wasser staute. "Zum Glück wurde niemand verletzt, auch den Pferden geht es gut", berichtet sie. Die Feuerwehr hatte aber nicht nur auf dem Reiterhof einen Einsatz. Zeitgleich setzte der Regen den Merscher Weg und die Unterführung auf der Schützenstraße unter Wasser. Letztere wurde für kurze Zeit gesperrt. Auf dem Merscher Weg mussten die Kameraden des Löschzugs einen entwurzelter Baum von der Straße befördern. In der Vom-Stein-Straße rief ein Anwohner die Feuerwehr, nachdem der Regen seinen Keller überflutet hatte."

Tornado fegt über Reiterhof in Drensteinfurt (Westfälischer Anzeiger, 12.07.19)