01.07.2020Verdacht

Magdeburg (ST)

n. bek.

Zeitpunkt: gegen 19:00 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Volksstimme vom 02.07.2020: "Unwetter sorgt für Schäden in Magdeburg - Insgesamt 39 unwetterbedingte Einsätze musste die Feuerwehr Magdeburg abarbeiten. Nach heftigem Regen, Windböen und Hagel ist die Feuerwehr am Mittwochabend (1. Juli) zu mehr als 52 Einsätzen in Magdeburg ausgerückt. Magdeburg (dpa/tch/tn). Gegen 19.00 Uhr zogen schwarze Wolken über Magdeburg, wie in einem Hollywood-Blockbuster, auf. Aus dem Stadtteil Rothensee wurden sogar daumendicke Hagelkörner von Anwohnern gemeldet. Vor allem die Stadtteile Olvenstedt und Neustädter Feld bekamen die Gewalt der Natur zu spüren. Binnen kürzester Zeit knickten Bäume um, Baustellenabsperrungen flogen umher und Straßen standen unter Wasser. Wie Dirk Kenklies von der Feuerwehr Magdeburg mitteilte, waren alle Einsatzkräfte der Feuerwehr Magdeburg bei insgesamt 52 unwetterbedingten Einsätzen bis Mitternacht gebunden. Vor allem umgeknickte Bäume sorgten immer wieder für Behinderungen: In Olvenstedt wurde ein Auto durch einen Baum komplett zerstört. In der Helmstedter Chaussee spaltete ein Blitz einen Baum. Dieser musste von der Feuerwehr mit einer Drehleiter beseitigt werden. Am nicht weit entfernten Stephan-Schütze-Platz musste eine Baumkrone aus einem Baum entfernt werden. Hier zog sich der Einsatz bis kurz vor Mitternacht hin. Augenzeugen berichteten in Olvenstedt von einem kleinen Tornado, der durch den Stadtteil gezogen sein soll. Dieser konnte jedoch noch nicht offiziell bestätigt werden. Auch aus den Landkreisen Börde und Jerichower Land wurden unwetterbedingte Einsätze gemeldet." - Nach ersten Erkenntnissen ist ein Downburst (Gewitterfallböen) wahrscheinlicher als ein Tornado.

1.7.-3.7.20: Magdeburg bis Italien (Pascal Schütte)
Vorläufiger Bericht zum Tornadoverdacht (Facebook)
Weiterer Vorabbericht über die Unwetter bei Madgeburg (Facebook)
Unwetter sorgt für Schäden in Magdeburg (Facebook)
Video der Schäden und des Downbursts (Facebook)
Unwetter sorgt für Schäden in Magdeburg (Volksstimme, 02.07.20)